Das Friedensabkommen scheiterte an al-Sisi

Ein Friedensabkommen für Ägypten war offenbar zum Greifen nah. Kurz vor der jüngsten Gewaltwelle mit hunderten Toten hätten Muslimbrüder und Regierung an einen Tisch gebracht werden können.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wenige Tage vor der jüngsten Gewalteskalation in Ägypten standen die verfeindeten Lager einem Medienbericht zufolge offenbar kurz vor einem Friedensabkommen. Die international vermittelte Lösung hätte das neuerliche Blutvergiessen mit hunderten Toten möglicherweise vermeiden können.

Der inzwischen zurückgetretene ägyptische Vize-Präsident Mohamed al-Baradei habe Militärchef Abel Fattah al-Sisi aber offenbar nicht dazu bewegen können, dem Friedensabkommen zuzustimmen. Dies berichtete die Zeitung «Washington Post».

Demzufolge war unter anderem eine Untersuchung zu den Vorwürfen zwischen beiden Lagern geplant. Die Sicherheitskräfte und die Anhänger des gestürzten Staatschefs Mohammed Mursi machen jeweils die Gegenseite für die Gewalt verantwortlich.

Der Abkommensentwurf sah ferner Gespräche zwischen der Übergangsregierung und den islamistischen Muslimbrüdern vor, berichtet die «Washington Post» unter Berufung auf den EU-Sonderbeauftragten für Ägypten, Bernardino León, weiter.

«Ziemlich simples Paket»

Der Entwurf sei in wochenlangen Vorbereitungen und Besuchen in Kairo in Zusammenarbeit mit US-Vize-Aussenminister William Burns und den Chefdiplomaten von Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten entstanden, sagte Léon der «Washington Post».

«Es war ein ziemlich simples Paket, das wir Vier da unterstützt haben», fügte er hinzu. Der Zeitung zufolge überweisen die beiden arabischen Staaten zusammen mit Kuwait und Saudiarabien mehr Geld an Ägypten als die Vereinigten Staaten.

Die Situation in Kairo war am Mittwoch eskaliert, als bei der gewaltsamen Räumung zweier Protestlager und anschliessenden Unruhen im ganzen Land hunderte Menschen getötet wurden. Es war der blutigste Tag in Ägypten seit Mursis Entmachtung am 3. Juli. (kpn/sda)

Erstellt: 17.08.2013, 17:34 Uhr

Bildstrecke

Aufstände in Ägypten

Aufstände in Ägypten Nach der Räumung der Protestlager von Mursi-Anhängern in Kairo kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Islamisten und den Sicherheitskräften. Bisher starben mehr als 800 Menschen.

Artikel zum Thema

Blutiger «Freitag des Zorns»

Die Proteste in Ägypten haben sich zu einer neuen Welle der Gewalt hochgeschaukelt. In Kairo spielten sich kriegsähnliche Szenen ab. Mindestens 80 Menschen starben. Mehr...

«Niemand will sein Land in diesem Zustand sehen»

Hintergrund Schüsse auf den Strassen, Ausgangssperren und enttäuschte Hoffnungen: In Ägypten herrscht den dritten Tag in Folge der Ausnahmezustand. Anwohner von Kairo berichten, wie sie die Aufstände erleben. Mehr...

«Die US-Regierung hat grossen Einfluss auf die Muslimbrüder»

Er gilt als neuer mächtiger Mann am Nil: Ägyptens Armeechef Abdel Fattah al-Sisi. In einem Interview äusserte er sich erstmals zu Umwälzungen in seinem Land – und kritisiert die USA heftig. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Flexibel einen Volvo nach Wahl fahren

Weil nicht alle ein eigenes Auto besitzen können oder wollen, bietet Volvo Car Rent «den Fünfer und das Weggli».

Blogs

History Reloaded Österreich ist, was übrig bleibt

Mamablog Mein Kirchentrauma

Die Welt in Bildern

Ein Sturm brachte heftige Regenfälle mit sich: Menschen warten in Indien auf den Zug. (18. Dezember 2018)
(Bild: PIYAL ADHIKARY) Mehr...