Er baute Bomben für Nelson Mandela

Denis Goldberg war der einzige Weisse in Südafrikas Befreiungsbewegung ANC. Nun ringt er mit dem Krebstod – und rechnet mit den alten Genossen ab.

Für die meisten Weissen in Südafrika war der ANC-Kämpfer Denis Goldberg ein Verräter. Foto: Christoph Goedan (laif)

Für die meisten Weissen in Südafrika war der ANC-Kämpfer Denis Goldberg ein Verräter. Foto: Christoph Goedan (laif)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wenn das Telefon klingelt bei Denis Goldberg, geht es in der Regel um Geld oder Leben. Oder, meistens, um beides zugleich. Goldberg sitzt in einem Rollstuhl in seinem Wohnzimmer, vor ihm steht ein Ventilator, neben ihm liegt das Telefon. Es klingelt immer wieder; Leute rufen an, um sich zu erkundigen, wie es so geht.

Für Goldberg ist der Moment gekommen, um Bilanz zu ziehen. «Mir geht es sehr gut», sagt er, «vor allem, wenn man bedenkt, dass ich nur noch von geborgter Zeit lebe. Ich hatte ein erfülltes Leben.» Dann lacht er, manchmal mit ein paar Tränen in den Augen.

Vom Rollstuhl aus schaut er auf die Bucht von Hout Bay, einem Vorort von Kapstadt, auf weisse Strände und türkisfarbenes Wasser. Er sieht die Felsen des Kaps und die Villen, die den Berg hochwandern. Er sieht Südafrika, wie es sein könnte.

Schaut er ein wenig nach rechts, sieht er dagegen das Südafrika, wie es für viele ist. Kleine, eng gedrängte Hütten, ein Viertel gebaut für die Farbigen während der Apartheid. Den Augen der Bewohner sieht man an, dass es hier wenig Arbeit gibt, aber viele Drogen.

Bomben für den Widerstand

Goldberg (84) hätte woanders hinziehen können. «Im Vergleich mit vielen meiner Genossen lebe ich ein bescheidenes Leben», sagt er. Die Genossen, das sind die ehemaligen Kämpfer der traditionsreichen Befreiungsbewegung Afrikanischer Nationalkongress (ANC), die heute an der Spitze des Staates und der staatlichen Unternehmen stehen; die grosse Limousinen fahren und in Villen leben. Die sich kaufen liessen, den Staat ausplündern. «Es ist eine Tragödie», sagt Denis Goldberg, einer der letzten Grossen des ANC: «Ich weiss nicht, ob ich meine Partei noch wählen kann.» Er hofft, die nächsten Wahlen 2019 noch zu erleben, mit schwerem Lungenkrebs. «Ich lebe nur noch für mein Projekt, das letzte grosse Hurra», sagt Goldberg.

Es geht darum, Geld zu sammeln für seine Stiftung, für ein «Haus der Hoffnung», in dem die Kinder der Umgebung mit Musik und Kunst in Berührung kommen sollen, sich selber kennen lernen. Dafür das Geld, dafür die Anrufe. «Die Leute sollen keine Grüsse schicken, sondern Geld», sagt er und lacht.

Mandela fragte ihn, ob er helfen könne, Bomben zu bauen. Goldberg konnte.

Er hat schon einmal gelacht, in einem Moment, als es auch um Leben oder Tod ging. Zusammen mit Nelson Mandela stand er vor Gericht, zusammen wurden sie verurteilt. Zu lebenslanger Haft, aber eben zum Leben und nicht zum Tod. Gelacht und gejubelt hat Denis Goldberg damals, bevor er für 22 Jahre ins Gefängnis ging.

Er war der einzige Weisse, der damals verurteilt wurde, er war «Mister Technico», er baute die Bomben für den Widerstand. Goldberg hatte Bauingenieurwesen studiert, sich erst den Kommunisten angeschlossen und dann dem ANC. Mandela fragte ihn, ob er helfen könne, Bomben zu bauen. Goldberg konnte, 1963 wurden sie verhaftet.

Ein Leben in Schwarzweiss

Mandela und die anderen kamen nach Robben Island, Goldberg in ein Gefängnis nur für Weisse. Für die Schwarzen war Mandela ein Held, für die allermeisten Weissen war Goldberg ein Verräter. Das Leben im Gefängnis spielte sich vor allem in Schwarzweiss ab, nur Kunst und Literatur brachten etwas Farbe hinein.

Goldberg lernte im Selbststudium Deutsch, las Brecht und schaute die Bilder von Käthe Kollwitz an. Im Befreiungskampf war Kunst ein Luxus gewesen, den man sich nicht leisten konnte. Im Gefängnis und im Leben danach wurde sie zum Politikersatz. Zu einer Möglichkeit, mehr zu erreichen und zu verändern als mit dem ANC, der vor allem mit sich selbst beschäftigt ist.

«Ich will keine Rache.»Denis Goldberg

Goldberg fing an, Kunst zu sammeln. Von Künstlern, die früher nicht als Künstler anerkannt waren. Mit Motiven, die früher nicht in der Kunst zu finden waren. Sein ganze Haus ist voll davon, mit Bildern und Skulpturen, bei denen man oft nicht lange nach einer Aussage suchen muss; politisch-pädagogische Kunst, die etwas will. «Ich kaufe die Sachen, weil sie zu mir sprechen», sagt Goldberg heute, «über unser neues Südafrika, unsere Hoffnungen.»

Die Hoffnungen Goldbergs waren gross, als er aus dem Gefängnis kam, und auch später noch, als er aus dem anschliessenden Londoner Exil zurückkehrte. Er arbeitete in der Regierung, merkte, dass es vielen Kameraden von damals nur um Macht und Geld ging. Ihm dagegen, sagt er, ging es um Menschen: «Das ist in unserer Familie schon immer so gewesen.»

Korruption bis in die Dörfer

Sein Vater floh als Jude vor den Pogromen des russischen Zarenreichs aus Litauen. In Südafrika war er Transportunternehmer, verschickte Ausrüstung für die Armeen der Alliierten. Viele hätten sich an den Transporten bereichert, sagt Goldberg, sein Vater nicht. Nach dem Krieg seien die Buren im südafrikanischen Parlament an die Macht gekommen; arme Bauern, die eben noch in Lumpen über die Äcker gelaufen seien und nun Millionen scheffelten. Es ist eine Geschichte, die ganz gut zeigt, dass Korruption und Gier keine Erfindung des ANC sind. Sondern der ANC nach der Maxime handelt: Jetzt sind wir dran.

«Es ist nicht nur der Präsident, es geht bis ins kleinste Dorf», sagt Goldberg. «Die Weissen werden reicher, eine kleine Schwarze Elite bereichert sich.» Es ist das Gegenteil von dem passiert, wofür er gekämpft hatte. Die Hoffnung hat er dennoch nicht verloren. Goldberg glaubt, dass die Ära Zuma bald vorbei ist. Er will einen Schlussstrich, der aus Verzeihen besteht, nicht daraus, dass man Zuma ins Gefängnis schickt. «Ich will keine Rache», sagt Goldberg. Dann klingelt das Telefon, ein neuer Spender.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 10.12.2017, 22:35 Uhr

ANC von Skandal erschüttert

Kongress berät Zuma-Nachfolge

Obwohl mit dem Afrikanischen Nationalkongress (ANC) Nelson Mandelas Anti-Apartheid-Bewegung an der Macht ist, lebt das Gros der schwarzen Bevölkerung weiter in bitterer Armut. Die Schere zwischen Arm und Reich ist weiter aufgegangen. Vom 16. bis zum 20. Dezember berät der ANC bei seinem 54. Nationalkongress über Präsident Jacob Zumas Nachfolge an der Parteispitze – und damit über die Führung des gesamten Landes. Spätestens 2019 wird der neue ANC-Chef Zuma als Präsidenten ablösen.

Jacob Zuma steht an der Spitze eines Skandals, der seit Jahren das Land am Kap erschüttert. Er hat sich – so die Vorwürfe von Kritikern, darunter zahlreiche ehemalige Weggenossen – von drei indischen Geschäftsleuten, den Brüdern Ajay, Atul und Rajesh Gupta kaufen lassen. (red)

Artikel zum Thema

Mandelas weisse Assistentin packt aus

Zelda la Grange, eine unbekannte burische Sekretärin, war 19 Jahre lang die engste Vertraute des berühmten Südafrikaners. In ihren Memoiren erzählt sie von dem grossen Mann – und dessen gehässiger Familie. Mehr...

Der Agent, der Mandela ins Gefängnis brachte

Porträt CIA-Mann Donald C. Rickard gab 1962 den entscheidenden Hinweis zur Verhaftung. Mehr...

Nach Mandelas Tod kommt die Unsicherheit

Noch sind die Südafrikaner vereint in Trauer um Mandela. Aber schon jetzt wird spürbar: In einem Teil der Bevölkerung ist die Angst vor unruhigen Zeiten gross. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Post für den Klimawandel: Auf dem Aletschgletscher haben Klimaschützer eine riesige Postkarte ausgerollt, die aus rund 125'000 einzelnen Postkarten besteht. Diese soll auf den Klimawechsel und die Bedrohung der Gletscher aufmerksam machen. (16. November 2018)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...