Der verdrängte Krieg in Afghanistan

Der Westen trägt erhebliche Mitschuld daran, dass die Taliban immer stärker werden.

Kinder wärmen in einem Vorort von Kabul ihre Hände an einem Feuer. (31. Januar 2018)

Kinder wärmen in einem Vorort von Kabul ihre Hände an einem Feuer. (31. Januar 2018) Bild: Rahmat Gul/AP/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Mensch entzieht sich gern unan­genehmen Situationen. Seine Psyche hält dafür einen Schutzmechanismus bereit: die Verdrängung. Dabei wird ein Sachverhalt ausgeblendet, in der Hoffnung, das Problem erledige sich von allein. Meist tritt das Gegenteil ein: Das Problem verschärft sich.

Auch in der internationalen Politik lässt sich das Phänomen der Verdrängung studieren, zurzeit besonders an einem Beispiel – an Afghanistan. Dieses Land beflügelte einst Fantasien, früher bei den Hippies, die in der Hauptstadt Kabul kifften, später bei mehreren Regierungen im Westen, die sich nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in den Vereinigten Staaten der aussenpolitischen Reifeprüfung stellen wollten. Als gute Verbündete zogen mehrere westliche Hauptstädte an der Seite der USA an den Hindukusch. Viele im Westen glaubten, in Afghanistan eine Demokratie nach ihren Vorstellungen er­richten zu können, wenn die Taliban in Kabul erst gestürzt sein würden.

Nun sind mehr als sechzehn Jahre seit Beginn der vom UNO-Sicherheitsrat legitimierten Intervention ver­gangen: Die USA und die anderen westlichen Verbündeten haben ihre Kampftruppen abgezogen, es gibt nur noch ein kleines, unterstützendes Kontingent für die afghanische Armee. Aber das Ergebnis der Mission ist niederschmetternd. Auch die afghanische Armee kann nicht leisten, was schon der Westen nicht vermochte: den Menschen ein Gefühl von Sicherheit zu vermitteln.

In mehreren Provinzen bauen die Extremisten ihren Einfluss aus. In Kabul wüten die Taliban und die Terrormiliz Islamischer Staat. Sie zünden Bomben, weil sie stark genug sind, die ausgestreckte Hand von Präsident Ashraf Ghani auszuschlagen. Jüngstes Beispiel: ein Krankenwagen voller Sprengstoff, gezündet im Herzen der Hauptstadt. Diese Tatwaffe haben die Taliban in Kabul verwendet und mehr als hundert Menschen umgebracht. Mehr Menschenverachtung ist kaum denkbar. Einmal mehr zeigen die Extremisten ihren Willen, den ewigen Krieg in Afghanistan fortsetzen zu wollen.


Video: Schwerer Anschlag in Kabul

Bei einem Bombenanschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind 40 Menschen getötet worden. (27. 1. 2018) Video: Reuters


Die Afghanen, sie haben gar keine andere Wahl: Sie müssen die Schrecken immer wieder verdrängen, um ihren Alltag bestreiten zu können. Bis zum nächsten Anschlag. Der Westen hingegen hat eine Wahl. Das Nachdenken über diese Mission müsste in den westlichen Staaten zu der Erkenntnis führen, dass Ausschaffungen nach Afghanistan ausgesetzt werden müssen, weil der Einsatz des Westens ein unsicheres Land hinterlassen hat, in dem viele Menschen keine andere Möglichkeit haben, als zu fliehen.

Der Weg führt über Peking

Im Fall der USA müsste die Erkenntnis umfassender sein: Militärische Druckmittel hat Washington nur noch sehr begrenzt, es bleibt nur das Ringen um den diplomatischen Wurf. Präsident Donald Trump müsste dafür Pakistan einbinden, statt die Partnerschaft aufzukündigen, so quälend das für Washington auch ist. Nur mithilfe der Regierung in Islamabad werden Friedensgespräche mit den Taliban möglich. Wenn das pakistanische Sicherheits-Establishment nicht eingebunden wird, kann es die Aussöhnung weiter untergraben. Dazu, Pakistans Vertrauen zu gewinnen, führt der Weg für Donald Trump über Peking. China hat sich zu einer wirtschaftlichen Schutzmacht Pakistans entwickelt und nutzt das vom Westen hinterlassene Vakuum in Afghanistan aus.

Nichts davon geschieht, keine Initiative, keine Reflexion, kein neuer Anlauf zum Frieden. Die Verdrängung des Einsatzes ist in vollem Gang. Der Terror wird weiter den Alltag der Afghanen verwüsten, und die Taliban können Schritt für Schritt ihre Macht ausbauen.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 01.02.2018, 11:24 Uhr

Sicherheitslage

Taliban auf dem Vormarsch

Die radikalislamischen Taliban sind offenbar deutlich stärker als bisher angenommen. Sie bedrohen etwa 70 Prozent Afghanistans, wie eine Recherche der BBC ergeben hat. Die Taliban kontrollieren 4 Prozent des Staatsgebiets. In weiteren 66 Prozent des Landes sind sie offen präsent und militärisch aktiv. Die Militärführungen von Afghanistan und den USA sahen bislang rund 40 Prozent des Landes von den Taliban bedroht. Die Islamisten verübten in der Hauptstadt Kabul allein in den letzten zehn Tagen drei Anschläge mit über 130 Toten und mehr als 200 Verletzten. Experten sehen die jüngste Terrorwelle als Reaktion auf die Offensive der Amerikaner. Die US-Luftwaffe verstärkte in den letzten Monaten ihre Bombardements auf die Taliban-Hochburgen in den Provinzen Kundus und Helmland. Erst vor wenigen Tagen sagte US-Präsident Donald Trump den Taliban den Kampf bis zum Ende an. (vin)

Artikel zum Thema

Fast 100 Tote bei Taliban-Anschlag in Kabul

Eine heftige Explosion hat das Zentrum von Kabul erschüttert. Ein Attentäter hat ein mit Sprengstoff beladenes Spitalauto in die Luft gejagt. Mehr...

18 Tote bei Talibanangriff auf Kabuler Hotel bestätig

Video Die Taliban haben sich zu dem Anschlag auf ein Luxushotel in Kabul mit mindestens 18 Toten bekannt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Wettbewerb

Gratis nach Singapur fliegen

Seit Anfang August fliegt Singapore Airlines auch ab Zürich mit einem neu ausgestatteten Airbus A380. Gewinnen Sie zwei Flugtickets.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Vier Pfoten für die Zukunft: Chilenische Polizistinnen marschieren mit den Welpen zukünftiger Spürhunde an der jährlichen Parade in der Hauptstadt Santiago de Chile. (19. September 2018)
(Bild: Rodrigo Garrido) Mehr...