«Die CIA erhielt jegliche verfügbare militärische Unterstützung»

Die US-Regierung habe angemessen auf den Angriff auf die US-Botschaft in Benghazi im September 2011 reagiert. Das besagt ein neuer Bericht.

Vier Mitarbeiter im US-Aussenministerium müssen die Verantwortung übernehmen: Attentat auf das US-Konsulat in Benghazi am 11. September 2012.

Vier Mitarbeiter im US-Aussenministerium müssen die Verantwortung übernehmen: Attentat auf das US-Konsulat in Benghazi am 11. September 2012. Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

US-Präsident Barack Obama hat im Fall Benghazi Rückendeckung erhalten. Der Geheimdienstausschuss im Repräsentantenhaus entlastete die Regierung von Vorwürfen im Zusammenhang mit dem Anschlag auf das US-Konsulat in der libyschen Stadt vor etwa zwei Jahren.

Die Reaktion auf die Attacke radikaler Islamisten, bei der in Benghazi am 11. September 2012 US-Botschafter Chris Stevens und drei US-Wachleute getötet worden waren, sei angemessen gewesen, hiess es in einem am Freitag veröffentlichten Untersuchungsbericht.

Kritiker hatten dem Weissen Haus, dem Auslandsgeheimdienst CIA und dem Aussenministerium nach der Attacke schwere Versäumnisse vorgeworfen. Die Untersuchungskommission erklärte nun jedoch, die CIA habe ihre Agenten in Benghazi, die direkt neben dem Konsulat untergebracht waren, ausreichend geschützt.

Die CIA habe zudem den Mitarbeitern des Aussenministeriums in dieser Nacht «mutig» zur Seite gestanden. «Die CIA erhielt jegliche verfügbare militärische Unterstützung», befand die Kommission, die von einigen der schärfsten Kritiker von US-Präsident Barack Obama angeführt wurde. Die Parlamentarier kritisierten jedoch, dass das Konsulat selbst nicht ausreichend geschützt gewesen sei. (wid/sda)

Erstellt: 22.11.2014, 12:17 Uhr

Artikel zum Thema

Tod eines Botschafters

Beim Überfall auf das US-Konsulat in Libyen starben 2012 vier Amerikaner. Was nachts in Benghazi geschah, als Dutzende Angreifer gegen eine Handvoll Verteidiger anstürmten – diesen Thriller rekonstruiert jetzt ein Buch. Mehr...

USA evakuieren Botschaft in Libyen

Zum zweiten Mal in etwas mehr als drei Jahren schliessen die Vereinigten Staaten ihre diplomatische Vertretung in dem nordafrikanischen Land. Grund sind die schweren Kämpfe zwischen verfeindeten Milizen. Mehr...

Mutmasslicher Benghazi-Attentäter in die USA überstellt

Vor zwei Wochen wurde der Islamist Ahmed Abu Chattalah in Libyen gefasst. Inzwischen ist er in Washington angekommen, wo er einem haftrichter vorgeführt werden soll. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home So richten Sie geschickter ein

Tingler Neuer Name, neues Glück

Die Welt in Bildern

Volle Lippen: Indische Künstler verkleiden sich während des Dussehra Fests in Bhopal als Gottheit Hanuman. (19.Oktober 2018)
(Bild: Sanjeev Gupta/EPA) Mehr...