Die Hälfte der Assad-Gegner sind Islamisten

Den Truppen von Syriens Machthaber stehen rund 100'000 Aufständische gegenüber. Laut einer britischen Studie sind rund ein Drittel davon islamistische Hardliner. Weitere 10'000 unterstützen al-Qaida.

Die Hälfte soll einen islamistischen Hintergrund haben: Rebellen warten auf ihren Einsatz. (Archivbild)

Die Hälfte soll einen islamistischen Hintergrund haben: Rebellen warten auf ihren Einsatz. (Archivbild) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Rund die Hälfte aller Aufständischen gegen den syrischen Präsidenten Bashar al-Assad sind einer britischen Studie zufolge Islamisten. Rund 30'000 bis 35'000 Kämpfer seien islamistische Hardliner, heisst es in einer Studie von IHS Jane's.

Darüber hinaus gebe es rund 10'000 Jihadisten, die nicht nur für einen Umsturz in Syrien kämpften, sondern für den weltumspannenden Kampf von Islamisten im Fahrwasser des Netzwerks al-Qaida einträten.

Insgesamt wird die Zahl der Anti-Assad-Kämpfer in der Studie auf rund 100'000 veranschlagt. «Der Aufstand wird von Gruppen dominiert, die einen islamistischen Standpunkt vertreten», sagte der Autor der Studie, Charles Lister.

Die Aufständischen seien in rund 1000 bewaffnete Gruppen unterteilt. Für die Studie wurden Befragungen von Aufständischen und Geheimdienstinformationen ausgewertet. (chk/sda)

Erstellt: 16.09.2013, 04:41 Uhr

Expertenbericht wird heute veröffentlicht

Der Bericht der UNO-Experten zum Gasangriff in Syrien vom 21. August soll heute im Internet veröffentlicht werden. Ein UNO-Sprecher bestätigte, dass der Bericht zuerst den Mitgliedern des Weltsicherheitsrates in einer geschlossenen Sitzung vorgelegt werde.

UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon habe den Bericht am Sonntag vom Leiter des Expertenteams, dem schwedischen Professor Ake Sellström, erhalten. Über den Inhalt des Berichts verlautete vorerst nichts.

Der UNO-Generalsekretär hatte aber bereits am Freitag bestätigt, dass der Expertenbericht den Einsatz von Chemiewaffen in Syrien bestätigen werde. Es gebe dafür «überwältigende» Beweise, sagte Ban. (sda)

Artikel zum Thema

«Die militärische Option muss bestehen bleiben»

Trotz Einigung zu Assads Chemiewaffen will Frankreichs Präsident Francois Hollande einen Militärschlag gegen Syrien nicht ausschliessen. Es brauche schliesslich ein Druckmittel gegen das Regime Assad. Mehr...

«Ein Sieg für Syrien»

Nach drei Tagen Verhandlungen in Genf konnten die USA und Russland sich auf einen gemeinsamen Syrien-Plan einigen. Das Vorhaben stösst weltweit auf Zustimmung. Auch die syrische Regierung reagiert positiv. Mehr...

USA und Russland planen zweite Syrien-Konferenz

Diplomaten bereiteten in der Nacht die Fortsetzung der Genfer Gespräche zwischen Washington und Moskau vor. Positiv tönte es aus dem US-Aussenministerium: «Wir sind an einem Wendepunkt angelangt.» Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Blogs

Geldblog Wohin mit dem Freizügigkeitsgeld?
Mamablog Ab auf die Bäume, Kinder!
Sweet Home Ferien im Chalet

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...