«Die Menschen fragen, wieso die Welt nur zuschaut und nichts tut»

Dramatische Eskalation der Gewalt: Amnesty International hat neue Beweise für zahlreiche Kriegsverbrechen in Syrien vorgelegt. Die in über 200 Interviews geschilderten Greueltaten sind schockierend.

Nach und nach kommt das Ausmass der Gewalt in Syrien ans Licht: Brennende Fahrzeuge in einer nicht bekannten syrischen Stadt. (13. Juni 2012)

Nach und nach kommt das Ausmass der Gewalt in Syrien ans Licht: Brennende Fahrzeuge in einer nicht bekannten syrischen Stadt. (13. Juni 2012) Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Bericht zeige, dass die syrischen Regierungstruppen und regimetreue Milizen für schwere Menschenrechtsverletzungen, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit verantwortlich seien, teilte die Organisation heute in London mit.

UNO hat über ein Jahr gezögert

«Wo ich auch hinging, habe ich verzweifelte Menschen getroffen, die gefragt haben, warum die Welt zuschaue und nichts mache», sagte Donatella Rovera, die kürzlich für Amnesty International in Syrien war, um Menschenrechtsverletzungen zu untersuchen.

«Der UNO-Sicherheitsrat hat mehr als ein Jahr lang gezögert, während sich in Syrien eine Menschenrechtskrise entwickelt hat. Jetzt muss er handeln, um die Gewalt zu stoppen und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.»

Tote angezündet

Für den Bericht haben Amnesty-Mitarbeiter von Mitte April bis Mitte Mai 23 Städte und Dörfer im Nordwesten Syriens besucht und dabei mehr als 200 Interviews mit Angehörigen geführt.

Familien hätten Amnesty beschrieben wie Verwandte verschleppt und von Soldaten erschossen worden seien. In manchen Fällen seien die Toten angezündet worden. Zudem hätten Soldaten und Schabiha-Milizen Häuser in Brand gesteckt, heisst es im Bericht weiter.

Amnesty International hat nach eigenen Angaben die Namen von mehr als 10'000 Menschen erhalten, die während des Konflikts umgekommen sind.

(omue/sda)

Erstellt: 14.06.2012, 11:18 Uhr

Artikel zum Thema

Syrien druckt frisches Geld in Russland

Wegen des anhaltenden Aufstands in Syrien geht der Regierung das Geld aus. Um die Gehälter der Staatsbediensteten zahlen zu können, lässt das Regime nun offenbar in Russland neues drucken. Mehr...

Syrische Kinder als «menschliche Schutzschilder»

Die syrischen Truppen und die mit ihnen verbündeten Shabiha-Milizen foltern, missbrauchen und töten Kinder: Dies besagt ein neuer Bericht der UNO. Die Stadt Heffa steht derweil kurz vor dem Sturm von Assads Soldaten. Mehr...

Rebellen zerstören mehrere Assad-Panzer

Die regimetreuen Truppen in Syrien kommen bei ihren Einsätzen in den Rebellen-Hochburgen immer stärker in Bedrängnis. Aufständische sollen in der Umgebung von Homs mehrere Panzer zerstört haben. Mehr...

Bildstrecke

Chronologie der Aufstände in Syrien

Chronologie der Aufstände in Syrien Die Ereignisse in Syrien seit dem Beginn der Proteste im März 2011.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

History Reloaded Verschwörung in Virginia

Welttheater Splitter

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

#covfefe? Angela Merkel bedient das fedidwgugl-Haus in Berlin - und wir schütteln den Kopf ab dem sonderbaren Wahlslogan #fedidwgugl: Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben (18. August 2017).
(Bild: Michael Kappeler) Mehr...