Die grosse Entspannung in Eritrea

Der Krieg mit Äthiopien ist beendet. Das Land, aus dem so viele Flüchtlinge kommen, könnte sich öffnen. Aber es tut das nicht.

Neue Freunde: Äthiopiens Premier Abiy Ahmed (l.) und Eritreas Präsident Isayas Afewerki. Foto: Tiksa Negeri (Reuters)

Neue Freunde: Äthiopiens Premier Abiy Ahmed (l.) und Eritreas Präsident Isayas Afewerki. Foto: Tiksa Negeri (Reuters)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wenn in den nächsten Wochen die Jahresrückblicke erscheinen, wird wieder viel von Donald Trump die Rede sein und vom Brexit. Und womöglich wird auch ein wenig Platz bleiben für die vielleicht erstaunlichste positive Entwicklung dieses Jahres: die Veränderungen in Äthiopien und Eritrea, die zu Jahresbeginn noch niemand für möglich gehalten hatte.

Im Januar waren die beiden ostafri­kanischen Nachbarstaaten noch Todfeinde, im Sommer schlossen sie Frieden. Nun folgte der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen den jüngsten Entwicklungen und hob die Sanktionen gegen Eritrea auf. Das Land trage zur Stabilität der Region am Horn von Afrika bei. Etwas leiser sagen die Kontrolleure aber auch, dass sie seit Jahren keine Belege gefunden haben für das, was Eritrea die Sanktionen eingebrockt hatte: die Unterstützung der Islamisten von al-Shabaab in Somalia. Man kann Eritrea vieles vorwerfen, Menschenrechtsverletzungen und fehlende Demokratie, nur stimmen sollte es halt schon.

Das kleine Land feiert gerade ein Vierteljahrhundert seiner Unabhängigkeit, wobei vielen Bürgern nicht nach Feiern zumute ist. Zu Tausenden flüchten sie. 2017 kamen 3375 in die Schweiz. Keine andere Gruppe ausser den Syrern erhielt hierzulande so oft Schutz – nämlich gegen 80 Prozent der eritreischen Flüchtlinge. Die Frage ist, ob das angesichts der jüngsten Reformen so bleiben sollte. Ist Eritrea mit der Aufhebung der Sanktionen heute nicht ein ganz normales Land geworden?

Nun sind die Bedrohung und die Sanktionen weg – dem Regime fehlt plötzlich die Daseinsberechtigung.

Wer durch die Hauptstadt Asmara läuft, sieht wenig, was es rechtfertigen würde, das Land als «Nordkorea von Afrika» zu bezeichnen. Es sieht hier eher so aus wie in der Toskana, vor der Kulisse italienischer Kolonialarchitektur wird flaniert und Espresso getrunken. Man trifft auf Eritreer, die seit Jahren als anerkannte Asylbewerber in Stuttgart leben, in der alten Heimat aber eine Disco betreiben. Tausende kehren in den Ferien zu Verwandten zurück. Sieht so ein Unrechtsstaat aus, dessen Bürgern Unterschlupf gewährt werden sollte?

Andererseits gibt es einen «nationalen Dienst», der bedeuten kann, dass Bürger ein Leben lang als Soldat oder als Strassenarbeiter arbeiten müssen. Das kommt nach Ansicht der UNO einer Versklavung nahe. Das Regime in Eritrea, das noch nie eine Wahl zugelassen hat, behauptete bisher, es habe das ganze Land militarisieren müssen, um sich gegen den übermächtigen Nachbarn Äthiopien zu schützen. Nun sind die Bedrohung und die Sanktionen weg – dem Regime fehlt plötzlich die Daseinsberechtigung. Nur ist dies der Regierung ziemlich egal. Man werde sich ändern und den nationalen Dienst auf 18 Monate verkürzen, sagten einige Minister im Sommer. Seitdem ist nichts geschehen, ist kein Zeichen der Öffnung erkennbar.

Der ewige Präsident Isayas Afewerki scheint öfters zu lächeln, ist aber offenbar derselbe Dickkopf geblieben. Ein Teil seiner Verbitterung ist verständlich, der Westen und die UNO haben die Eritreer oft betrogen und sich stets auf die Seite des viel grösseren Äthiopiens geschlagen, wegen sogenannter strategischer Interessen. Die Strategie des Regimes ist es nun, so lange wie möglich alles beim Alten zu lassen, egal was um die alternden Kader herum passiert. In Äthiopien haben junge Politiker den Wandel gebracht, der zum Frieden mit Eritrea führte. Dort wird wohl erst die nächste Generation für Wandel sorgen. Sofern sie nicht ins Ausland flüchtet. (Redaktion Tamedia)

Erstellt: 18.11.2018, 21:48 Uhr

Artikel zum Thema

Einer der sinnlosesten Konflikte Afrikas geht zu Ende

20 Jahre lang stritten Äthiopien und Eritrea erbittert um ein Grenzdorf. 100'000 Menschen starben. Nun schliessen die Staaten Frieden. Mehr...

Zahl der Asylsuchenden sinkt um ein Drittel

Das wichtigste Herkunftsland von Asylsuchenden sei 2017 Eritrea gewesen, teilt das Staatssekretariat für Migration (SEM) mit. Die Zahl der Gesuche sei jedoch rückläufig. Mehr...

Wegweisung von Asylbewerbern aus Eritrea wird einfacher

Militärdienstverweigerung soll künftig kein Wegweisungshindernis mehr sein für Asylbewerber aus Eritrea. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Blogs

Nachspielzeit Die Zitrone Champions League ist ausgepresst
Politblog So reden Verlierer

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Festival vereint die verschiedenen Kulturen des Landes: Eine Frau singt und tanzt bei einem Strassenfest in Südafrika in einem traditionellen Kleid. (14. Dezember 2018)
(Bild: Rajesh JANTILAL) Mehr...