Drohnen gegen Drachen

Die Gefechte in Gaza haben über 50 Tote gefordert. Es ist ein ungleicher Kampf zwischen palästinensischen Aktivisten und israelischen Soldaten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es ist ein Bild, das die ungleichen Mittel der beiden Seiten perfekt einfängt. Ein selbstgebastelter Winddrache hängt im Gazastreifen an der Grenze zu Israel in der Luft. Eine Hightech-Drohne der israelischen Armee fliegt auf ihn zu und versucht mit den Rotoren die Schnur zu kappen. Mit solchen Drachen versuchten die Palästinenser in den letzten Wochen, Molotov-Cocktails und selbstgebastelte Sprengsätze über den Grenzzaun nach Israel zu bringen.

Die Israelis hingegen lassen von den Dronen Tränengas regnen. So können sie weiter ins palästinensische Gebiet vordringen, als mit den Tränengaswerfern am Grenzzaun.

Beim Tränengas bleibt es aber nicht. Gestern eskalierte die Gewalt in Gaza wie zuletzt während des Krieges 2014. Über 50 Palästinenser wurden erschossen, 2400 verletzt. Israelische Todesopfer wurden keine gemeldet.

Die Spitäler in Gaza sind hoffnungslos überfüllt. Einige mussten deswegen ihre Türen schliessen. Auf Bildern ist zu sehen, wie Angehörige der Opfer versuchen, über Fenster ins Innere zu gelangen, um bei ihren Nächsten zu sein. Die Palästinenser weisen meist Schussverletzungen am Kopf oder am Oberkörper auf, schrieb Amnesty International in einer Mitteilung. Das deutet darauf hin, dass die israelischen Soldaten schiessen, um zu töten.

Weisser Rauch von oben: Die Tränengas-Drohnen in Aktion.

Dagegen versuchen sich die Demonstranten zu schützen, indem sie Gummireifen in Brand setzen, damit der dichte schwarze Rauch sie den Blicken der israelischen Scharfschützen entzieht. So getarnt versuchten Dutzende, den Grenzzaun zu Israel zu durchbrechen. Die Soldaten schossen mit scharfer Munition. «Wir haben die Pflicht, unser Territorium zu verteidigen», sagte später Premier Netanyahu.

Schlägt die Hamas mit Raketen zurück?

Gegen die Kugeln können sich die Palästinenser nur mit Steinschleudern wehren. Schusswaffen, wie sie die radikalislamische Hamas im Gazastreifen zweifellos besitzt, wurden unter den Demonstranen am Grenzzaun keine gesichtet. Im Norden Gazas griffen aber laut Armeeangaben Hamas-Angehörige israelische Soldaten an. Das Militär reagierte mit Panzerbeschuss und Luftangriffen auf mehrere Ziele, die sie der Hamas zuordnen.

Die militante Palästinenserorganisation könnte sich für die vielen Toten des heutigen Tages rächen. Das jedenfalls befürchtet die israelische Armee. Sie hat gegen möglichen Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen mobile Einheiten des Abwehrschildes «Iron Dome» in Stellung gebracht.

Die Bilder zum Gewaltausbruch im Gazastreifen:

(hvw)

Erstellt: 14.05.2018, 22:11 Uhr

Artikel zum Thema

Und plötzlich ist es wie im Krieg

Reportage Im Gaza-Streifen ziehen Zehntausende an den Grenzzaun zu Israel. Wie ein zunächst friedlicher Protest in einem Gewaltausbruch enden konnte. Mehr...

Guatamala feiert Eröffnung der Botschaft in Jerusalem

Video Seit der Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem haben massive Proteste für Dutzende Tote und Verletzte gesorgt. Mindestens 60 Palästinenser wurden erschossen. Mehr...

Salz in die Wunde der Palästinenser

Kommentar Die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch den US-Präsidenten ist eine arrogante Machtdemonstration. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Politblog Bomben im Bundeshaus

Von Kopf bis Fuss Darum sind probiotische Produkte oft unwirksam

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Was guckst du? Ein Kind spielt am Strand von Sydney, wo die aufblasbare Skulptur «Damien Hirst Looking For Sharks» des Künstlerduos Danger Dave und Christian Rager installiert ist. Sie ist Teil der Ausstellung Sculpture by the Sea. (19. Oktober 2018)
(Bild: Peter Parks) Mehr...