Ein Krieg ohne Sieger

Der Wunsch der Hamas nach einem Ende der Blockade ist humanitär zwingend, politisch logisch, international unterstützt, aber trotzdem schwierig.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wenn der Krieg in Gaza tatsächlich dem Ende zugeht, hat er bislang keinen Sieger. Israel hat die Hamas nicht völlig entwaffnet. Es sind Tausende Raketen übrig, und Tunnel lassen sich schnell wieder graben. Die Hamas wiederum fordert eine Ausweitung der Fischereizone, einen Flug- und Seehafen, vor allem aber: ein Ende der Blockade.

Dieser Wunsch ist humanitär zwingend, politisch logisch, international unterstützt, aber trotzdem schwierig. Denn er richtet sich nicht nur an Israel, sondern auch an Ägypten. Vor einem Jahr hat General Sisi die Muslimbrüder-Regierung aus dem Amt gejagt, nun ist er Präsident und der Muslimbruder-Ableger Hamas sein Feind. Die Ägypter öffnen die Grenze bei Rafah kaum noch, staatstreue Medien haben die Schwächung der Hamas bejubelt.

Kairo hat kein Interesse daran, die palästinensischen Islamisten nun mit grösserer Freizügigkeit für Waren und Bürger zu unterstützen – zumal sie jede Komplizenschaft der Religiösen mit den Jihadis auf der anderen Seite der Grenze fürchten. Ein Zusammenwachsen der Problemgebiete Sinai und Gaza möchte Ägypten definitiv verhindern.

Wer hilft? Die internationale Gemeinschaft, so fordern manche, soll Gaza der UNO unterstellen. Die Weltorganisation hilft jetzt schon mit Schulen und Nahrung, aber eine UNO-Mission, um die Militanten zu kontrollieren, müsste riesige Ausmasse haben. Und die Palästinenser wollen kein Protektorat sein, sondern wollen einen Staat.

Erstellt: 05.08.2014, 22:36 Uhr

Sonja Zekri, Korrespondentin in Kairo.

Artikel zum Thema

Zurück in die Trümmer

400'000 Menschen sind in Gaza vor den Kämpfen aus ihren Häusern geflohen. Trotz Waffenruhe kehren nun nur wenige heim. Die einen trauen der Ruhe nicht, andere haben ihr Haus verloren. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...