Elfenbeinküste schiebt Oppositionelle in die Schweiz ab

Weil sie die Regierung kritisierte, musste die Doppelbürgerin das westafrikanische Land verlassen.

Yamb veröffentlichte dieses Foto, als sie zum Polizeipräsidium in Abobo gefahren wurde. (2. Dezember 2019) Foto: Twitter

Yamb veröffentlichte dieses Foto, als sie zum Polizeipräsidium in Abobo gefahren wurde. (2. Dezember 2019) Foto: Twitter

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Elfenbeinküste hat die Oppositionelle Nathalie Yamb ausgewiesen und in die Schweiz abgeschoben. Die schweizerisch-kamerunische Doppelbürgerin hatte vor einem Monat am Russland-Afrika-Gipfel in Sotschi Kritik an der Regierung in dem westafrikanischen Land geübt.

Die Politikaktivistin lebt seit Jahren in der Elfenbeinküste und berät den bekannten Politiker und Präsidentschaftskandidaten Mamadou Koulibaly. Der frühere Minister und Chef der liberalen Kleinpartei Lider erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, Yamb sei am Montag über Paris nach Zürich abflogen.

Yamb selber erklärte im Kurznachrichtendienst Twitter, sie sei wegen angeblicher Aktivitäten, die mit dem nationalen Interesse unvereinbar seien, in die Schweiz abgeschoben worden. Dazu veröffentlichte die Aktivistin ein Foto von sich aus einem Flugzeug. «Die Geschichte wird uns Recht geben. Der Kampf geht weiter», schrieb sie dazu.

Dem Ausweisungsbeschluss des Innenministers zufolge soll Yamb subversive politische Aktivitäten unternommen haben, die durch ihren Status als Ausländerin verboten seien.

Koulibaly kritisierte, die Abschiebung seiner Beraterin sei ohne Prozess erfolgt. Zudem sei es Ausländern nicht verboten, in der Elfenbeinküste politisch aktiv zu sein. Diese dürften lediglich keine politische Bewegung präsidieren.

Kritik am Kolonialismus

Yamb hatte sich am Russland-Afrika-Gipfel Ende Oktober in Sotschi kritisch gegen die Präsenz von Frankreich in Afrika geäussert und die Regierung der Elfenbeinküste kritisiert. «Frankreich betrachtet nach wie vor den afrikanischen Kontinent als sein Eigentum», erklärte die Antikolonialistin damals. Die französischen Militärbasen würden unter einem Deckmantel von Verteidigungsabkommen dazu dienen, Ressourcen zu plündern, Rebellionen aufrechtzuerhalten, Terroristen auszubilden und Diktatoren an der Macht zu halten.

Yamb ist in der Elfenbeinküste nicht die erste Oppositionelle, die aus dem Land ausgewiesen wurde. Im März hatte bereits Kémi Séba, eine Aktivistin beninischer Herkunft, wegen «des Risikos der Störung der öffentlichen Ordnung» das Land verlassen müssen. (aru/sda)

Erstellt: 03.12.2019, 07:54 Uhr

Artikel zum Thema

Italien und Frankreich streiten sich um Libyen

Die Regierung in Paris betont, sie verfolge keine verdeckte Agenda im libyschen Bürgerkrieg. Rom zweifelt an diesen Behauptungen. Mehr...

«Den Kolonialismus verantwortlich zu machen, zeugt von Hilflosigkeit»

Interview Der Literaturwissenschafter Mohomodou Houssouba über die grassierende Korruption in Afrika, Alltagsrassismus und die Angst der Europäer. Mehr...

Kriegsmacht Frankreich

In Syrien lässt François Hollande nach den Pariser Anschlägen Bomben fallen. Frankreichs Armee kämpft in Nordafrika schon lange gegen Terror – ein schwieriges Unterfangen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...