«Ferien am Roten Meer kann man nicht gratis annullieren oder umbuchen»

Es herrscht Ausnahmezustand in Ägypten: Das EDA rät von mehreren Destinationen ab, Kuoni hat für den Herbst einen Flug umdisponiert. Sprecher Peter Brun spricht im Interview über die Situation für Touristen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Herr Brun, wie viele Gäste hat Kuoni momentan in Ägypten?
Es sind aktuell 450 Gäste vor Ort, die meisten in Hurghada und vereinzelte in Sharm al-Sheikh am Roten Meer. Die nächtliche Ausgangssperre, die jeweils von 19 bis 6 Uhr galt, ist nun an allen Feriendestinationen aufgehoben. Auch Leistungen wie Flüge und Transfers wurden durch die Sperre nicht beeinträchtigt.

Welche ägyptischen Destinationen bietet Kuoni wegen der aktuellen Situation zurzeit nicht an?
Dies sind Kairo, Alexandria, Assuan, Abu Simbel, die Pyramiden von Gizeh, Luxor sowie Nilkreuzfahrten, deren Ausgangspunkt normalerweise Luxor oder Assuan ist. Auch vor Ort können keine Ausflüge an diese Destinationen gebucht werden.

Haben Sie Anfragen oder Annullierungen von Kunden, die bei Ihnen Ägypten-Ferien gebucht haben?
Einzelne Kunden, die in nächster Zeit Ägypten-Ferien geplant haben, fragten bei uns nach der Sicherheit vor Ort. Annullierungen gab es jedoch keine. Wir können die Kunden beruhigen, dass es an den Badeferienorten keine Probleme gebe. Gäste vor Ort berichten uns zudem, dass sie nichts von der politischen Situation merken. Wir beobachten die Lage aber noch aufmerksamer.

Können Kunden ihre Ägypten-Reisen kostenlos annullieren oder umbuchen?
Wer Ferien ans Rote Meer gebucht hat, kann nicht spesenfrei umbuchen oder annullieren, da dort die Leistungen wie Flug, Transfer und Hotel nach wie vor vollumfänglich erbracht werden können. Zurzeit haben wir auch keine Gäste an den Orten, von denen abgeraten wird.

Wie werden Kuoni-Kunden informiert, die eine Ägypten-Reise gebucht haben oder bereits vor Ort sind?
Wenn sich die Situation für die Kunden direkt verändert, kontaktieren wir sie im Voraus per Telefon. Wer schon in Ägypten weilt, erhält Informationen über Anschlagbretter im Hotel, Reiseleitung, Hotel oder aufs Handy. Auch haben alle die Telefonnummer unserer Reiseleitung vor Ort. Wir haben allerdings die Erfahrung gemacht, dass viele Gäste wegen des Internetzugangs bereits gut informiert sind.

Wie ist bei Kuoni der Buchungsstand für Ägypten-Reisen?
In den heissen Sommermonaten Juli und August ist der Buchungsstand für dieses Land generell tief. Die Leute haben aber begonnen, ihre Herbst- und Winterferien zu planen, und für diese Zeit erwarten wir nicht viele Neubuchungen für Ägypten. Deshalb haben wir schon vor einigen Wochen einen wöchentlichen Flug von Ägypten auf die griechischen Inseln umdisponiert für die Herbstsaison.

Erstellt: 15.08.2013, 13:52 Uhr

Peter Brun, Mediensprecher der Kuoni Reisen AG. (Bild: Kuoni)

Ägypten, ein Land im Ausnahmezustand

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) rät, Reisen nach Ägypten auf die Badeorte am Roten Meer zu beschränken. Von Touristen- und anderen nicht dringenden Reisen in die übrigen Landesteile wird abgeraten. Das EDA empfiehlt, sich auch an den Bade- und Touristenorten über die Entwicklung der Lage zu informieren, die Anweisungen der ägyptischen Sicherheitsbehörden (z.B. Ausgangssperren) zu befolgen und in Kontakt mit dem Reiseveranstalter zu bleiben. Demonstrationen und Menschenansammlungen jeder Art seien zu meiden. Zudem rät das EDA, Ausflüge ab den Badeorten nur mit geführten Touren zu unternehmen.

Ägypten hat jüngst den Ausnahmezustand ausgerufen – vorerst für einen Monat. Jedoch ist der Ausnahmezustand in Ägypten keine Ausnahme: Unter Präsident Mubarak gab es ihn über 30 Jahre lang, und er wurde erst vor eineinhalb Jahren aufgehoben.

Artikel zum Thema

525 Tote – Muslimbrüder wollen weiterkämpfen

Die Zahl der Toten in Ägypten ist auf mehr als 500 gestiegen. Die Regierung verteidigt das harte Durchgreifen, die Muslimbrüder geben sich nicht geschlagen und wollen morgen wieder demonstrieren. Mehr...

«Keiner hat die Ferien abgebrochen»

Hintergrund Nach den jüngsten Ereignissen in Ägypten rät das EDA von Reisen in gewisse Landesteile ab. Wie sollen sich die knapp 1000 Schweizer Touristen vor Ort verhalten? Mehr...

«Laut EDA können ägyptische Badeorte weiter besucht werden»

EasyJet-Nordeuropa-Chef Thomas Haagensen von EasyJet über die Unruhen in Ägypten, One-Way-Tickets bei Swiss und Abflugsteuern. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Freie Wahl: Tausende Pro-Choice-Aktivistinnen demonstrieren vor dem Kongress in Buenos Aires und fordern eine Entkriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen. (19. Februar 2020)
(Bild: Natacha Pisarenko) Mehr...