Gbagbo weist Botschafter von Grossbritannien und Kanada aus

Der eigenmächtig im Amt verbliebene Staatschef der Elfenbeinküste hat den Botschaftern von Grossbritannien und Kanada die Akkreditierung entzogen. Der internationale Druck auf Gbagbo wächst.

Legt sich mit Kanada und Grossbritannien an: Laurent Gbagbo.

Legt sich mit Kanada und Grossbritannien an: Laurent Gbagbo. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gbagbo erkenne den britischen Botschafter Nicholas James Westcott und seine kanadische Kollegin Marie-Isabelle Massip nicht mehr an, hiess es in einer Erklärung, die Regierungssprecher Ahoua Don Mello am Donnerstagabend im staatlichen Fernsehen verlas. Diese Entscheidung sei «in Anwendung des Grundsatzes der Gegenseitigkeit bei diplomatischen Beziehungen» gefällt worden.

Grossbritannien und Kanada hatten Ende Dezember den von Gbagbo ernannten Botschaftern in London und Ottawa ihre Akkreditierungen entzogen. Die Regierungen der beiden Länder erklärten, sie würden nur diplomatische Vertreter der Elfenbeinküste anerkennen, die von Gbagbos Widersacher, dem international anerkannten Wahlsieger Alassane Ouattara, ernannt worden seien.

Um Druck auf Gbagbo auszuüben, hatten Ende vergangenen Jahres alle EU-Staaten beschlossen, künftig nur Botschafter der Elfenbeinküste zu akzeptieren, die von Ouattara entsandt wurden.

Angst vor einem Bürgerkrieg

Die Elfenbeinküste befindet sich in einer schweren politischen Krise. Bei der Präsidentschaftswahl am 28. November erhielt der Oppositionspolitiker Ouattara nach Angaben der unabhängigen Wahlkommission die meisten Stimmen. Der Gbagbo nahestehende Verfassungsrat rief dagegen den Amtsinhaber zum Sieger aus, was international nicht anerkannt wurde. Mitte Dezember kam es erstmals zu blutigen Zusammenstössen zwischen den beiden Lagern, die anhaltende Gewalt schürt Ängste vor einem Bürgerkrieg. (pbe/AFP)

Erstellt: 06.01.2011, 23:13 Uhr

Bildstrecke

Die Elfenbeinküste steht kurz vor einem Bürgerkrieg

Die Elfenbeinküste steht kurz vor einem Bürgerkrieg Nach den Präsidentenwahlen weigert sich der abgewählte Präsident, seinen Posten zu räumen. Die Lage spitzt sich zu.

Artikel zum Thema

«Ich werde nicht abhauen»

Interview Der Machtkampf in der Elfenbeinküste könnte einen Bürgerkrieg auslösen. Lotti Latrous, die in Abidjan soziale Einrichtungen betreibt, sagt im einzigen Interview, wie sie die dramatische Lage erlebt. Mehr...

Gbagbo hält sämtlichen Überredungskünstlern stand

In Elfenbeinküste versuchen internationale Vermittler, den abgewählten Präsidenten zum Einlenken zu bewegen. Er soll zurücktreten können, ohne dabei sein Gesicht zu verlieren. Mehr...

«Wir stehen kurz vor einem Völkermord»

Die Anhänger von Gbagbo drohen mit dem Sturm auf das Hauptquartier von Wahlsieger Ouattara. Damit das Land einer Katastrophe entgeht, hofft die Opposition nun einzig auf die Unterstützung der UNO. Mehr...

Blogs

Sweet Home 15 weihnächtliche Dekorationsideen

Tingler Auf dem Index

Die Welt in Bildern

Festival vereint die verschiedenen Kulturen des Landes: Eine Frau singt und tanzt bei einem Strassenfest in Südafrika in einem traditionellen Kleid. (14. Dezember 2018)
(Bild: Rajesh JANTILAL) Mehr...