IS-Terroristen sprengen 2000 Jahre alten Tempel in Palmyra

Mit grossen Mengen Sprengstoff zerstörten IS-Extremisten in Syrien das zum Unesco-Weltkulturerbe gehörende Baalschamin-Heiligtum.

Soll vom IS grösstenteils zerstört worden sein: Der Tempel Baalschamin in Palmyra. (Archivbild)

Soll vom IS grösstenteils zerstört worden sein: Der Tempel Baalschamin in Palmyra. (Archivbild) Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Islamisten-Miliz IS hat in Syrien erneut antike Heiligtümer zerstört. Die Extremisten sprengten den 2000 Jahre alten Tempel von Baalschamin in der Stadt Palmyra in die Luft. Dazu verwendeten die Terroristen grosse Sprengsätze. Das Gebäude soll in grossen Teilen zerstört sein.

Über die neuerliche Zerstörungsaktion berichtete der Direktor der syrischen Antikensammlungen, Maamun Abdulkarim, am Sonntag. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte bestätigte die Zerstörung des Tempels.

Der Islamische Staat (IS) eroberte Palmyra im Mai von syrischen Regierungstruppen. Das Gebiet gehört zum Weltkulturerbe der Unesco. Der vom IS zerstörte Tempel des Baalschamin wurde im Jahr 17 errichtet; unter dem römischen Kaiser Hadrian wurde er im Jahr 130 erweitert.

International für Entsetzen sorgte in der vergangenen Woche die grausame Hinrichtung des früheren Chef-Archäologen von Palmyra, Khaleed al-Assaad. Der 82-Jährige wurde enthauptet, sein Leichnam in den Ruinen von Palmyra aufgehängt. Nach Angaben eines seiner Söhne wurde die Leiche anschliessend von IS-Kämpfern zerstückelt.

Hinrichtungen im Theater

Abdulkarim berichtete am Sonntag auch von weiteren Zerstörungen, die der IS in der antiken Stadt anrichtete. Im Juli sei die berühmte Löwenstatue von Athena zerstört worden. Ein Museum sei in ein Gefängnis mit Gerichtssaal umgewandelt worden. Im antiken Theater seien Hinrichtungen vollzogen worden, sagte der Direktor der syrischen Antikensammlungen.

Der IS hat in Syrien und im Irak bereits Dutzende Heiligtümer vernichtet, weil die Bauwerke nach Einschätzung der Extremisten gotteslästerlich sind. Die Miliz kämpft in Syrien gegen andere Aufständische sowie Regierungstruppen. Sie hat weite Teile Syriens und des benachbarten Irak unter ihre Kontrolle gebracht und dort ein Kalifat ausgerufen. (chk/sda)

Erstellt: 24.08.2015, 02:05 Uhr

Artikel zum Thema

US-Kampfjets fliegen Angriffe auf IS-Ziele erstmals von Türkei aus

Als Zeichen der engeren Zusammenarbeit gegen den IS sind erstmals Kampfflugzeuge der USA von der Türkei aus gestartet. Sie griffen Ziele in Syrien an. Mehr...

IS lässt 22 entführte Christen nach Monaten frei

Die Terrormiliz hat in Syrien fast zwei Dutzend Gefangene laufen lassen. Über die Freilassung von 187 weiteren IS-Geiseln wird noch verhandelt. Mehr...

Hunderte Christen flüchten vor IS-Terrormiliz

Vertrieben, verschleppt oder ermordet: Zahlreiche Christen flüchten in Syrien vor den Gräueltaten der IS-Extremisten. Viele zieht es nach Damaskus. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Andocken: Ein F-22 Kampfjet der US-Luftwaffe tankt während eines Trainings in Norwegen mitten im Flug. (15. August 2018)
(Bild: Andrea Shalal) Mehr...