IS-Kämpfer sprengen historische Moschee in die Luft

Die Moschee des Propheten Junis wurde im irakischen Mosul von Jihadisten des Islamischen Staates zerstört. Das Gebäude wurde einst unter Diktator Saddam Hussein restauriert.

Schutt und Asche: Ein Augenzeuge konnte die Sprengung der Moschee filmen. (24. Juli 2014) (Quelle: YouTube/hussein alla)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat haben in der irakischen Stadt Mosul eine berühmte Moschee gesprengt. Bei dem Gebäude handelte es sich um die Moschee des Propheten Junis. Junis oder biblisch Jonas wird von Christen wie Muslimen verehrt.

Mosul war im Juni vom Islamischen Staat eingenommen worden. Die Kämpfer der Organisation hätten die Menschen aufgefordert, die Moschee zu verlassen und das Gotteshaus anschliessend in die Luft gesprengt, berichteten Bewohner. Auch mehrere Gebäude in der Nähe seien von der Explosion beschädigt worden.

Die Moschee wurde auf einer archäologischen Stätte aus dem 8. Jahrhundert gebaut. In den 90er-Jahren war sie unter Diktator Saddam Hussein restauriert worden. (jym/sda)

Erstellt: 25.07.2014, 09:22 Uhr

Artikel zum Thema

Genitalverstümmelung im Irak: Fiel UNO auf Falschmeldung herein?

Eine UNO-Gesandte verbreitete die Meldung, dass Jihadisten im Irak angeordnet haben, vier Millionen Frauen und Mädchen zu verstümmeln. Offenbar ist sie einer Falschmeldung aufgesessen. Mehr...

Jihadisten vertreiben Christen aus Mossul – Massaker in Syrien

Iraker christlichen Glaubens sind nach einem Ultimatum der Islamisten von IS aus der zweitgrössten Stadt des Landes geflohen. In Syrien sollen die Extremisten bei der Eroberung eines Ölfelds 270 Menschen getötet haben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Blogs

Welttheater Splitter

Sweet Home Atemberaubendes Küstenhaus

Paid Post

«Erotik und nichts anderes»

Aus Umfragen ergibt sich einstimmig: Immer mehr Frauen wollen eine spontane, erotische Erfahrung mit einem Fremden erleben.

Die Welt in Bildern

Auch ein Rücken kann entzücken: Ein Elefant zeigt sich im Joburg Zoo in Johannesburg nicht gerade von der besten Seite (18. August 2017).
(Bild: Kim Ludbrook) Mehr...