«Ich habe vor Grauen gezittert und konnte es nicht tun»

Immer noch befinden sich hunderte Mädchen in der Gewalt der Islamistenorganisation Boko Haram. Einige konnten fliehen – und berichten vom Leid in der Hand der Extremisten.

Schildern der Organisation Human Rights Watch ihr Schicksal: Mädchen, die wieder freikamen.
Video: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Islamistenorganisation Boko Haram setzt entführte Frauen im Nordosten Nigerias «an der Front» für ihren Kampf gegen die Sicherheitskräfte ein. Dies berichtete die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW).

HRW berief sich dabei auf Gespräche mit insgesamt 30 Frauen und Mädchen, die aus der Hand von Boko Haram wieder freikamen. Eine 19-Jährige gab demnach etwa an, dass sie gezwungen worden sei, in der Kampfzone Munition zu verteilen.

«Ich lag im Gras, während sie gekämpft haben», sagte die Frau. Immer wieder seien extremistische Kämpfer zu ihr gekommen, um sich neue Munition zu holen.

«Als die Sicherheitskräfte näher rückten und begannen, auf uns zu schiessen, hatte ich riesige Angst», sagte die Frau. Als die Islamisten zurück in ihr Lager geflohen seien, hätten sie die Frau hinter sich her geschleift.

Weiter gab die Frau an, ihr sei aufgetragen worden, in einem Boko-Haram-Camp eines von fünf entführten Mitgliedern einer Bürgerwehr mit einem Messer zu töten. Alle fünf Verschleppten sollten demnach ermordet werden. «Ich habe vor Grauen gezittert und konnte es nicht tun, daraufhin hat die Ehefrau des Anführers in dem Lager das Messer genommen und ihn getötet», sagte die junge Frau.

Jugendliche entführt

Boko-Haram-Kämpfer hatten im Nordosten Nigerias im April mehr als 200 Mädchen aus einer Schule verschleppt. Einige wenige von ihnen kamen wieder frei, zwölf von ihnen wurden von Human Rights Watch interviewt.

In der vergangenen Woche entführte Boko Haram dutzende weitere Frauen und Mädchen. Am Wochenende wurden erneut etwa 30 Jugendliche, Jungen ab 13 und Mädchen ab 11 Jahren, verschleppt.

Boko Haram will im Norden Nigerias einen islamischen Gottesstaat errichten. Den Islamisten wird vorgeworfen, immer wieder Menschen zum Einsatz als Kämpfer oder Sklaven zu entführen.

Besonderes Aufsehen erregten in der Vergangenheit Vorwürfe, entführte Frauen würden auch als Selbstmordattentäterinnen eingesetzt. Hierfür liegen jedoch bislang keine Belege vor. (ajk/sda)

Erstellt: 27.10.2014, 18:19 Uhr

Bildstrecke

Die entführten Mädchen in Nigeria

Die entführten Mädchen in Nigeria Nachdem die radikalislamische Sekte Boko Haram angekündigt hatte, Dutzende Mädchen zu verkaufen und zwangszuverheiraten, sicherten die USA Nigeria ihre Hilfe zu.

Artikel zum Thema

«Trotz Waffenstillstand wird weiter gemordet»

Interview Pfarrer Wakuma Dawi aus dem Nordosten Nigerias glaubt nicht, dass die von der Sekte Boko Haram entführten Mädchen bald freikommen. Mehr...

Skepsis gegenüber Abkommen mit Boko Haram

In Nigeria sollen heute oder morgen die entführten Mädchen freikommen. Es ist jedoch unklar, ob es zwischen Regierung und Terroristen überhaupt einen Deal gibt. Mehr...

Erhält Chibok endlich seine Mädchen zurück?

Das Bild der mehr als 200 entführten Schulmädchen in Nigeria ging im April um die Welt. Mit dem Waffenstillstand könnte nun ihre Freilassung bevorstehen. Doch in ihrem Heimatort Chibok ist man skeptisch. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Blogs

Mamablog Der wahre Held meiner Geschichten

Sweet Home 10 festliche Köstlichkeiten

Die Welt in Bildern

Haben keine Höhenangst: Zwei Fensterputzer haben sich in Tokyo als Hund und Wildschein verkleidet. Die beiden Tiere sind in Japan die Sternzeichen dieses und des nächsten Jahres. (13. Dezember 2018)
(Bild: Kim Kyung-Hoon) Mehr...