Islamisten ermorden 25 Polizisten auf dem Sinai

Mutmassliche islamistische Extremisten überfielen im Norden der Halbinsel Sinai zwei Polizeibusse. Sie zwangen die Beamten zum Aussteigen und erschossen 25 von ihnen.

Aus dem Hinterhalt angegriffen: Ägyptische Sicherheitskräfte vor dem Gouvernementsgebäude auf dem Sinai. (18. August 2013)

Aus dem Hinterhalt angegriffen: Ägyptische Sicherheitskräfte vor dem Gouvernementsgebäude auf dem Sinai. (18. August 2013) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei einem Überfall mutmasslicher islamistischer Extremisten auf zwei Polizeibusse sind auf der ägyptischen Halbinsel Sinai 25 Polizisten getötet worden. Drei weitere Beamte wurden am Morgen bei der Attacke nahe der Grenzstadt Rafah im Süden des Gazastreifens verletzt, wie ein ägyptischer Behördensprecher mitteilte.

Die Angreifer haben demnach die Busse nahe der Grenze zum Gazastreifen beschossen und gestoppt. Die Beamten hätten aussteigen und sich auf den Boden legen müssen. Dann seien sie erschossen worden, hiess es. Sie waren ausser Dienst und in Zivilkleidung unterwegs. In ersten Berichten aus Behördenkreisen hatte es geheissen, dass auch Panzerfäuste eingesetzt worden seien.

Rafah liegt auf der Sinaihalbinsel an der Grenze zum palästinensischen Gazastreifen. Im vergangenen August waren bei einem Anschlag in der Nähe von Rafah 16 Soldaten getötet worden.

Dutzende Anschläge seit Mursis Sturz

Die Region gilt als Hochburg militanter Salafisten. Seit dem Sturz des Präsidenten Mohammed Mursi sind islamistische Extremisten auf der strategisch wichtigen Halbinsel immer aktiver geworden und haben Dutzende Anschläge verübt. Der Konflikt zwischen Mursis Anhängern und der neuen ägyptischen Führung eskalierte Mitte vergangener Woche. Bei den blutigen Zusammenstössen zwischen Sicherheitskräften und Islamisten in ganz Ägypten wurden seither mehrere Hundert Menschen getötet.

Am Sonntag wurden bei einem Fluchtversuch von Islamisten aus einem Gefangenentransport mindestens 35 Mitglieder der Muslimbruderschaft getötet. Die Männer starben an von der Polizei eingesetztem Tränengas, wie das Innenministerium mitteilte. Die Muslimbruderschaft sprach von einer «Ermordung» ihrer Mitglieder. (fko/sda/AFP/AP)

Erstellt: 19.08.2013, 08:37 Uhr

Bildstrecke

Aufstände in Ägypten

Aufstände in Ägypten Nach der Räumung der Protestlager von Mursi-Anhängern in Kairo kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Islamisten und den Sicherheitskräften. Bisher starben mehr als 800 Menschen.

Artikel zum Thema

Dutzende Islamisten ersticken bei Gefangenentransport

Fünf Tage nach Beginn der Ausschreitungen droht Ägyptens Armeechef den Islamisten, wenn nötig, härter gegen sie vorzugehen. In Kairo starben Dutzende verhaftete Muslimbrüder. Sie sollen versucht haben zu fliehen. Mehr...

Ägyptens Kirchen brennen

Seit Mittwoch sind in Ägypten Dutzende Kirchen angezündet worden. Die christliche Minderheit bangt nun wieder um Leib und Leben. Mehr...

Auf dem Weg zum gescheiterten Staat

Analyse Blutige Unruhen in Ägypten: Das Land, das stolz auf seine Vorreiterrolle in der Region war, ist zum Risikofaktor geworden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Power und Passion in Ihrer Tasse

Von Venedig bis Palermo ist Kaffee mehr als nur ein Getränk. Er ist eine Kunst. Mit der Kollektion «Ispirazione Italiana» bringt Nespresso ein Stück Italien in Ihr Ritual.

Blogs

Sweet Home So wird es schnell gemütlich

Geldblog Wohin mit dem Freizügigkeitsgeld?

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...