Islamisten in Ägypten auf dem Vormasch

Die islamistischen Parteien sind bei den Parlamentswahlen in Ägypten weiter in Führung. Die Muslimbrüder und die salafistische Al-Nur-Partei kamen bei der letzten Etappe gemeinsam auf 62,2 Prozent der Stimmen.

Entscheidung noch im Januar: Mohammed Morsi, Chef der Partei für Freiheit und Gerechtigkeit der Muslimbrüder, in Kairo.

Entscheidung noch im Januar: Mohammed Morsi, Chef der Partei für Freiheit und Gerechtigkeit der Muslimbrüder, in Kairo. Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Partei für Freiheit und Gerechtigkeit der Muslimbrüder und die salafistische Al-Nur-Partei haben auch die dritte und letzte Etappe der Wahl für sich entschieden. Sie kamen in den neun Wahlbezirken gemeinsam auf 62,2 Prozent der Stimmen, wie beide Parteien am Samstag mitteilten. Die Partei der Muslimbrüder erhielt im ersten Durchgang der letzten Wahletappe 35,2 Prozent der Stimmen, wie die Partei auf ihrer Internetseite mitteilte. Die Salafisten kamen dabei nach eigenen Angaben auf 27 Prozent.

Bereits aus den ersten beiden Etappen waren die beiden Parteien mit insgesamt 65 Prozent der Stimmen als Sieger hervorgegangen. Die zweite und abschliessende Runde der letzten Wahl-Etappe soll in der kommenden Woche folgen.

Ergebnis noch im Januar

Die ägyptischen Wahlbezirke sind drei geographischen Zonen zugeteilt, die nacheinander abstimmen. Bei den ersten Wahlen seit dem Sturz des ehemaligen Präsidenten Hosni Mubarak im Februar werden zwei Drittel der Sitze im neuen ägyptischen Abgeordnetenhaus über Parteilisten vergeben und ein Drittel an Direktkandidaten. Das Endergebnis wird im Januar erwartet.

Ab Ende Januar sollen dann die Mandate für das Oberhaus vergeben werden. Nach der Wahl sollen beide Parlamentskammern eine Kommission wählen, die eine neue Verfassung ausarbeiten soll. Bis Ende Juni sollen die Ägypter dann auch einen Präsidenten wählen. Danach will der derzeit herrschende Militärrat die Macht an eine Zivilregierung abgeben.

(wid/sda)

Erstellt: 08.01.2012, 21:43 Uhr

Artikel zum Thema

Finalrunde bei Parlamentswahl in Ägypten

In der dritte und letzte Runde der Parlamentswahlen in Ägypten sind heute rund 14 Millionen Wähler aufgerufen, das Parlament zu bestimmen. Vor allem in der Provinz Nord-Sindai war der Andrang am Morgen gross. Mehr...

Ägypten stellt die Razzien ein

Nachdem die ägyptische Polizei bei internationalen NGO Razzien durchgeführt hatte, griff der Pentagonchef Leon Panetta zum Telefon. Ägypten gelobt Besserung. Mehr...

Ägyptens Islamisten bauen Vorsprung aus

Die islamistischen Parteien in Ägypten liegen auch in der zweiten Runde der Parlamentswahl weit vorne. Insbesondere die Muslimbruderschaft konnte noch einmal zulegen, gefolgt von den radikalen Salafisten. Mehr...

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Explosive Abrüstung: An der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea werden die Bewachungsposten abgebaut. (15. November 2018)
(Bild: Jung Yeon-je/Getty Images) Mehr...