Islamisten machen Jagd auf das Weltkulturerbe der Unesco

Letzte Woche wurde das malische Timbuktu zum gefährdeten Weltkulturerbe ernannt. Die Islamisten von Ansar Dine reagieren verärgert über diese «Einmischung von Aussen» und starten einen verheerenden Rachefeldzug.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bewaffnete Islamisten haben heute in Timbuktu im Norden Malis ein zum Unesco-Weltkulturerbe zählendes Mausoleum zerstört. Wegen des bewaffneten Konflikts in Mali hatte das Unesco-Welterbekomitee die Wüstenstadt Timbuktu erst am Donnerstag auf die Liste des gefährdeten Welterbes gesetzt.

Gemäss Augenzeugen haben Mitglieder der Islamistengruppe Ansar Dine gestern das Mausoleum des Heiligen Sidi Mahmud verwüstet, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet. Es war bereits im Mai teilweise zerstört worden. Nun rissen die Islamisten die Mauer der Grabstätte ein, wie aus dem Umfeld eines Imam bestätigt wurde.

Nach Angaben eines Journalisten aus Timbuktu zogen die Männer anschliessend zu einem weiteren Mausoleum, dem des Heiligen Sidi Moctar. Am Morgen hatten sie nach Angaben eines weiteren Augenzeugen bereits damit begonnen, einen Friedhof im Norden der Stadt zu verwüsten.

«Sie haben gesagt, dass sie alles zerstören wollen», sagte der Journalist, der namentlich nicht genannt werden wollte. Damit reagierten die Islamisten den Angaben zufolge auf den Entscheid des Welterbekomitees vom Donnerstag. Sie werfen der Unesco offenbar vor, sich «in ihre Angelegenheiten einzumischen».

«Perle der Wüste»

Das rund tausend Kilometer nördlich von Malis Hauptstadt Bamako gelegene Timbuktu am Rande der Sahara wird auch «Perle der Wüste» genannt. Sie zählt seit 1988 zum Weltkulturerbe.

Die zwischen dem 11. und 12. Jahrhundert von Tuareg-Stämmen gegründete Stadt war ein geistiges Zentrum des Islam und beherbergt tausende historische Manuskripte. Neben drei grossen Moscheen gehören 16 Friedhöfe und Mausoleen zum Weltkulturerbe.

Im März war es Tuareg-Rebellen und islamistischen Gruppierungen infolge eines Militärputsches gelungen, den gesamten Norden Malis unter ihre Kontrolle zu bringen, darunter Timbuktu und Gao.

ECOWAS will Eingreiftruppe

Die südlich von Timbuktu gelegene Stadt war zuletzt Schauplatz heftiger Kämpfe zwischen Islamisten und Tuareg-Kämpfern. Angesichts des Machtzuwachses für die Islamisten im Norden Malis hat die Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS) den UNO-Sicherheitsrat zum Handeln aufgefordert.

Dieser solle mit einer Resolution die Entsendung einer regionalen Eingreiftruppe nach Mali unterstützen. Der Einsatz müsse so schnell wie möglich vorbereitet werden, hiess es in der Abschlusserklärung des Treffens. Die ECOWAS warnte darin auch vor einer terroristischen Bedrohung durch die Islamisten.

Die ECOWAS bereitet seit mehreren Wochen die Entsendung einer regionalen Eingreiftruppe von über 3000 Soldaten nach Mali vor, braucht dafür jedoch die Zustimmung des UNO-Sicherheitsrates. Einen ersten Antrag der ECOWAS hatte dieser als zu ungenau zurückgewiesen. (mrs/sda)

Erstellt: 30.06.2012, 16:04 Uhr

Artikel zum Thema

Religiöse Fanatiker wollen in Mali unabhängigen Staat gründen

Die Tuareg und Islamisten haben sich in Mali auf die Erschaffung eines unabhängigen, islamischen Staates geeinigt. Brisant: Die beteiligte Rebellengruppe Ansar Dine unterhält enge Kontakte zur al-Qaida. Mehr...

Malis Regierungsanhänger putschen zurück

In Mali haben Touré-Anhänger offenbar versucht, die Kontrolle über Bamako zurückzuerlangen. Dabei fielen in der Hauptstadt mehrere Schüsse. Laut Augenzeugen wurden mehrere Menschen getötet. Mehr...

In Mali entführte Schweizerin ist frei

Die vor neun Tagen im Norden Malis verschleppte Schweizerin ist einer Vertreterin des EDA übergeben worden. Über die Umstände der Freilassung wurden keine Angaben gemacht. Mehr...

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...