Israels Armee gesteht Fehler ein

In ihrer internen Untersuchung des Angriffs auf die Free-Gaza-Flotte hat die israelische Armee schwere Fehler eingeräumt. So sei etwa die Abstimmung zwischen Geheimdiensten und Armee mangelhaft gewesen.

Die israelische Armee wusste nicht, was sie erwartet: Sütrmung der «Mavi Marmara».

Die israelische Armee wusste nicht, was sie erwartet: Sütrmung der «Mavi Marmara». Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei der Vorbereitung und Ausführung der Aktion seien «auf allen Kommando-Ebenen» Fehler unterlaufen, zitierte die Zeitung «Jediot Ahronot» am Montag aus dem 150-seitigen Abschlussbericht. So habe die Marine die Gefahr unterschätzt, dass die Soldaten bei der Kaperung der Schiffe auf Widerstand treffen könnten. Von der israelischen Armee veröffentlichte Videobilder von der Erstürmung des türkischen Hauptschiffs «Mavi Marmara» hatten gezeigt, wie Aktivisten auf die Soldaten einschlugen.

Bei dem Angriff auf die Flotte mit Hilfslieferungen für die Palästinenser im abgeriegelten Gazastreifen am 31. Mai waren neun türkischen Staatsbürger ums Leben gekommen. Der Angriff war international scharf verurteilt worden. Israel befürchtet als Hilfen getarnte Waffenlieferungen an radikale Palästinenser, die das Land vom Gazastreifen aus regelmässig mit Raketen und Granaten beschiessen. Israel hält deswegen eine Seeblockade des Gazastreifens aufrecht.

Es gibt noch weitere israelische Untersuchungen des Vorfalls

Israelischen Medien zufolge heisst es in dem Armeebericht, die Gewalt hätte in den Griff bekommen werden können, wenn die Marine mehr Soldaten auf der Kommandobrücke der «Mavi Marmara» eingesetzt hätte. Auch sei die Abstimmung zwischen Geheimdiensten und Armee mangelhaft gewesen, einige Informationen hätten sich zudem als falsch erwiesen.

Der Bericht der Kommission wurde am Sonntag dem israelischen Generalstabschef Gabi Aschkenasi übergeben und sollte am Montagnachmittag veröffentlicht werden. Neben der internen Untersuchung der israelischen Armee gibt es noch zwei weitere Untersuchungen des Vorfalls: Eine öffentliche Kommission mit zwei ausländischen Beobachtern untersucht die rechtlichen Aspekte des Einsatzes, während der Staatskontrolleur, der die Arbeit der gesamten israelischen Verwaltung kontrolliert, den Entscheidungsprozess vor dem Angriff sowie die im Vorfeld vom Geheimdienst über den Hilfskonvoi gesammelten Informationen begutachtet. Eine internationale Untersuchung lehnt Israel ab. (mt/afp)

Erstellt: 12.07.2010, 15:55 Uhr

Artikel zum Thema

Zwei Lager, zwei Perspektiven: Was geschah wirklich auf dem Schiff?

Nach dem israelischen Angriff auf ein internationales Solidaritätsschiff stellen die Organisation Free Gaza und die Regierung Israels ihre Sicht der Dinge dar. Wer ist Schuld an der Eskalation? Mehr...

Aktivisten planen neue Hilfsflotte für Gaza

Nach dem israelischen Angriff auf eines ihrer Schiffe will die Organisation Free Gaza Movement erneut eine Solidaritätsaktion starten. Sie nennt bereits den Fahrplan. Mehr...

Paid Post

Sea Happy – abtauchen und Marken sammeln

Füllen Sie beim täglichen Einkauf Ihre Sea Happy Sammelkarte und freuen Sie sich über Geschenke mit Unterwasser-Flair.

Blogs

Sweet Home 10 Tipps für gelungene Einladungen

Geldblog Waadtländer KB überzeugt als Bank und als Investition

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...