Kongolesische Soldaten vergewaltigten auch Sechsjährige

Es kommen immer weitere Gräueltaten ans Tageslicht: Laut einem UNO-Bericht sollen im Kongo Armeeangehörige auf ihrer Flucht vor Rebellen 130 Frauen und Kinder missbraucht haben.

Die UNO wirft ihnen Übergriffe vor: Kongolesische Soldaten. (Archivbild)

Die UNO wirft ihnen Übergriffe vor: Kongolesische Soldaten. (Archivbild) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Soldaten der Demokratischen Republik Kongo haben den Vereinten Nationen zufolge bei ihrer Flucht vor Rebellen im vergangenen Jahr mindestens 97 Frauen und 33 Kinder vergewaltigt. Manche der Mädchen seien erst sechs Jahre alt gewesen, hiess es in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht.

Die meisten Opfer seien von mindestens zwei Soldaten vergewaltigt worden. Viele Übergriffe ereigneten sich in der Stadt Minova im Osten des Landes. Die kongolesische Regierung erklärte, sie werde die Täter bestrafen.

Bereits Mitte April hatte die kongolesische Armee 12 Offiziere wegen ihrer mutmasslichen Verstrickung in Massenvergewaltigungen in der Gegend von Minova abberufen. Den Offizieren wird eine Beteiligung an 126 Fällen von Vergewaltigung vorgeworfen.

Ende 2012 eroberte die Rebellengruppe M23 die Städte Goma und Sake. Daraufhin flohen Tausende Soldaten Richtung Minova. Dem Bericht zufolge kam es dabei auch zu willkürlichen Tötungen, Misshandlungen und systematischen Plünderungen.

Die UNO-Ermittler warfen auch den M23-Rebellen Tötungen und sexuelle Gewalt vor. So seien Frauen kongolesischer Soldaten vergewaltigt worden. (chk/sda)

Erstellt: 09.05.2013, 04:24 Uhr

Artikel zum Thema

UNO schickt Eingreiftruppe in den Kongo

Mit einem bislang beispiellosen Mandat hat die UNO die Erlaubnis für eine Militäraktion im Osten des Kongos erteilt. Ausserdem stellt sie der Regierung ein Ultimatum zur Aufklärung von Vergewaltigungen. Mehr...

M23-Rebellen fliehen nach Ruanda

Wegen heftiger interner Kämpfe sind rund 600 Kämpfer der Rebellenorganisation M23 aus dem Kongo nach Ruanda geflohen. Unter ihnen befindet sich auch ihr entmachteter Anführer Jean-Marie Runiga. Mehr...

Über 120 Vergewaltigungen im Kongo

In nur zehn Tagen kam es zu über Hundert Übergriffen an Frauen und zwei Morden an Zivilisten durch Angehörige der kongolesischen Regierungsarmee. Neun Soldaten wurden festgenommen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Robo-Adviser gehen offline

Das Wohnzimmer staubsaugen zu lassen, ist etwas andere, als das Vermögen anzuvertrauen: Robo-Adviser in der Schweiz sind auf dem Rückzug. Die Gründe.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...