Kurden im Irak erobern strategisch wichtigen Berg

Kurdische Kämpfer haben im Nordirak einen Berg vom IS zurückerobert. Der Erfolg wird als wichtiger Schritt im Kampf um Mosul gewertet. Derweil flog die US-Luftwaffe neue Angriffe auf den IS.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die US-Luftwaffe hat Angriffe an einer neuen Front im Irak geflogen. Ziel des Einsatzes sei es gewesen, den Haditha-Staudamm in der Provinz Anbar gegen die Jihadisten der Gruppe Islamischer Staat (IS) zu verteidigen, teilte die US-Armee mit.

Die US-Luftwaffe sei damit einer Bitte der irakischen Regierung nachgekommen. Die Angriffe dienten demnach auch der Unterstützung irakischer Sicherheitskräfte und sunnitischer Stämme, die den Staudamm verteidigten.

Luftangriffe seit Anfang August

Der Nordirak war Anfang Juni wegen mangelnden Widerstands der irakischen Streitkräfte von IS-Kämpfern förmlich überrannt worden. Die Extremisten gehen mit äusserster Brutalität gegen die Zivilbevölkerung vor, insbesondere gegen Angehörige religiöser Minderheiten. Die irakische Armee und kurdische Kämpfer versuchen nun, die von den Extremisten eroberten Gebiete zurückzugewinnen.

Das US-Militär fliegt seit Anfang August Luftangriffe im Nordirak, um die kurdischen Peshmerga-Kämpfer und die irakischen Regierungstruppen in den Gefechten mit den Jihadisten zu unterstützen.

Strategisch wichtigen Berg zurückerobert

Durch die Unterstützung der US-Luftwaffe ist es kurdischen Truppen bereits gelungen, einige der verlorenen Gebiete zurückzuerobern. So gelangte ein strategisch wichtiger Berg im Nordirak wieder in die Hände der kurdischen Kämpfer. Nach Angaben eines BBC-Korrespondenten vom Samstag starben bei dem Gefecht gegen die IS-Terrormiliz mehr als 30 IS-Kämpfer.

Die Kurden hätten US-Luftunterstützung gehabt. Die US-Hilfe bedeute schon einen «grossen Unterschied», erklärten die Kurden. Der Kommandant der Eliteeinheit sagte dem Sender, der Erfolg sei wichtig, weil er ein Schritt zur Rückeroberung von Mosul sei. Die Stadt hatte die Miliz vor Monaten eingenommen. (kpn/sda)

Erstellt: 07.09.2014, 06:29 Uhr

Artikel zum Thema

Obama fehlen die arabischen Verbündeten

Nato-Kräfte fliegen Luftangriffe, kurdische und syrische Rebellen kämpfen am Boden: So will Barack Obama gegen die Terrormiliz IS vorgehen. Bisher will sich aber kein sunnitischer Staat am Kampf beteiligen. Mehr...

Geheime Ermittler für den Prozess gegen IS-Chefs

Die Schlächter in Syrien und im Irak sollen dereinst vor einem Kriegsverbrechertribunal landen. Beweise sammelt jetzt schon ein britisches Team. Mehr...

«Wir werden die IS zerstören»

Nach dem gewaltsamen Tod des Journalisten Sotfloff entsenden die USA mehr Soldaten in den Irak. Man werde sich von der Terrormiliz nicht «einschüchtern lassen», sagte US-Präsident Obama. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Flexibel einen Volvo nach Wahl fahren

Weil nicht alle ein eigenes Auto besitzen können oder wollen, bietet Volvo Car Rent «den Fünfer und das Weggli».

Blogs

Tingler Warten bei Tiffany

Von Kopf bis Fuss Drei Zutaten für entspannte Weihnachten

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Haben sich an ihren Lebensraum angepasst: Vier ausgewachsene Antilopen und ein Junges laufen in der Wüste Rub Al-Khali in Saudiarabien über den trockenen Boden. (19. Dezember 2018)
(Bild: VALDRIN XHEMAJ) Mehr...