Libysche Öltanks stehen in Flammen

In einem der wichtigsten libyschen Öl-Exportterminals ist nach einem Raketentreffer ein Grossbrand ausgebrochen. Er könnte zu einer Umweltkatastrophe führen.

Erst wurde ein Tank von einer Rakete getroffen, dann griff das Feuer auf zwei weitere Tanks über: Ein brenndender Lagertank in al-Sidra. (26. Dezember 2014)

Erst wurde ein Tank von einer Rakete getroffen, dann griff das Feuer auf zwei weitere Tanks über: Ein brenndender Lagertank in al-Sidra. (26. Dezember 2014) Bild: Stringer/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Drei Lagertanks in al-Sidra an der Mittelmeerküste standen in Flammen, wie Behördenvertreter sagten. Einer der Tanks sei am Donnerstag von einer Rakete getroffen worden, als in der Nähe Aufständische gegen Regierungstruppen kämpften. Die Rakete sei von Rebellen der islamistischen Miliz Fadschr Libya (Morgendämmerung Libyens) abgefeuert worden, sagte ein regionaler Sicherheitsvertreter. Das Feuer habe auf zwei weitere Tanks übergegriffen.

Laut Augenzeugen stiegen über al-Sidra grosse Rauchsäulen in den Himmel. Die Menschen in der Region befürchteten, dass die Flammen weitere Tanks erfassen könnten und der Brand zu einer schweren Umweltkatastrophe führen könnte. Etwas weiter östlich befindet sich das Öl-Terminal Ras Lanuf.

Ein Sprecher der nationalen Ölgesellschaft forderte die Konfliktparteien auf, die Neutralität der libyschen Ölanlagen zu respektieren. Der getroffene Tank sei voll gewesen.

Bei Angriffen von Milizen der Fadschr Libya auf die libysche Armee wurden in der gleichen Region zahlreiche Soldaten getötet. Laut der Armee griffen die Milizen am Donnerstag ein Bataillon an, das ein Elektrizitätswerk nahe der Küstenstadt Sirte knapp 200 Kilometer östlich von Al-Sidra bewachte. Dabei seien mindestens 18 Soldaten und ein Angreifer getötet worden.

Anhaltende Kämpfe

Seit dem 13. Dezember kämpfen in der Region, in der sich die wichtigsten Ölterminals Libyens befinden, islamistische Milizen gegen die Armee, die wiederum von Kämpfern um den früheren General Chalifa Haftar unterstützt wird. Seitdem ging die Ölproduktion in dem nordafrikanischen Land um mehr als die Hälfte zurück.

Bereits vor den Angriffen vom Donnerstag verloren Kämpfer Haftars und des Militärs nach Armeeangaben in der östlichen Stadt Bengasi an Boden. Binnen 24 Stunden hätten radikalislamische Kämpfer dort 45 Häuser von Verbündeten Haftars in Brand gesteckt. Sechs Menschen wurden demnach enthauptet und 14 weitere getötet.

Leichnam eines Mädchens entdeckt

Aus einem Spital in Sirte hiess es zudem am Freitag, Anwohner hätten am Vorabend den Leichnam eines verschleppten koptischen Mädchens entdeckt, dessen Eltern zuvor von Bewaffneten getötet worden waren. Das Alter des Mädchens wurde mit 13 Jahren angegeben, nachdem zuvor von 18 Jahren die Rede gewesen war. Die Todesursache war unklar.

Bewaffnete hatten am Dienstag die Eltern des Mädchens, ein Ärztepaar aus Ägypten, im Haus der Familie in Sirte getötet und das Mädchen entführt, seine beiden Schwestern hingegen zurückgelassen. Die Behörden vermuteten einen religiösen Hintergrund der Tat, weil aus dem Haus nichts gestohlen wurde. In den vergangenen Jahren wurden im Land bereits häufiger koptische Christen getötet. Im Februar wurden nahe Bengasi die Leichen von sieben getöteten Kopten entdeckt. (thu/sda)

Erstellt: 26.12.2014, 22:43 Uhr

Artikel zum Thema

Islamisten attackieren wichtigen Ölhafen

In Libyen ist ein heftiger Kampf um einen der wichtigsten Ölhäfen des Landes entbrannt. Mehr...

US-General: IS führt Camp in Libyen

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) besitzt nach Angaben des US-Kommandos in Afrika mittlerweile selbst in Libyen Ausbildungslager. Damit bestätigt es Bedenken europäischer Experten. Mehr...

900 Flüchtlinge innert 24 Stunden

Hunderte Flüchtlinge wurden vor der italienischen Küste gerettet. Die meisten waren in Libyen gestartet. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Blogs

History Reloaded Die Schweiz, ein Land der Streiks

Beruf + Berufung Die Angst des Rebellen

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Trigger für Höhenangst: Ein Besucher der Aussichtsplattform des King Power Mahanakhon Gebäudes in Bankok City posiert fürs Familienalbum auf 314 Meter über Boden. (16. November 2018)
(Bild: Narong Sangnak/EPA) Mehr...