Mubarak-Prozess auf Ende Jahr verschoben

Im Prozess gegen Hosni Mubarak wird in diesem Jahr kein Urteil mehr gesprochen. Das Strafgericht in Kairo hat entschieden, das Verfahren auf Dezember zu vertagen – wegen möglicher Befangenheit des Richters.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Prozess gegen den im Februar entmachteten ägyptischen Ex-Präsidenten Hosni Mubarak wird erst am 28. Dezember weitergeführt. Dies hat ein Strafgericht in Kairo heute entschieden. Es wurde nach Angaben des staatlichen Nachrichtenportals «Egynews» damit begründet, dass erst am 26. Dezember über einen Befangenheitsantrag gegen den Vorsitzenden Richter im Mubarak-Prozess entschieden werde.

Ein Anwalt hatte beantragt, Richter Ahmed Rifaat auszutauschen, weil dieser früher für das Büro des Präsidenten gearbeitet habe. Ausserdem sei ein Bruder des Richters einst ein führender Funktionär von Mubaraks Regierungspartei NDP gewesen.

Angriffe auf Demonstranten organisiert

Der 83-jährige Mubarak, seine beiden Söhne Alaa und Gamal, Ex-Innenminister Habib al-Adli und sechs Polizeioffiziere sind wegen Korruption und tödlicher Angriffe auf Demonstranten während der Massenproteste gegen Mubarak im vergangenen Januar und Februar angeklagt.

Inoffiziell kursieren in Kairo noch Namen anderer ehemaliger NDP-Funktionäre, die Angriffe auf die Demonstranten organisiert haben sollen. Damals starben etwa 850 Menschen. Mubarak ist gesundheitlich angeschlagen und wird deshalb stets im Krankenbett in den Gerichtssaal gebracht. Der Prozess gegen ihn hatte am 3. August begonnen. (wid/sda)

Erstellt: 30.10.2011, 12:54 Uhr

Artikel zum Thema

Ägypten will 30-jährigen Ausnahmezustand aufheben

Der ehemalige Machthaber Hosni Mubarak hatte den Ausnahmezustand verhängt, der willkürliche Festnahmen und Schnellverfahren zulässt. Die Militärführung wollte daran festhalten, doch nun gibt sie unter Druck nach. Mehr...

Muslimbrüder drohen mit Wahl-Boykott

Der ersten Parlamentswahl in Ägypten nach dem Sturz des langjährigen Präsidenten Hosni Mubarak droht ein massiver Parteien-Boykott. Sicherheitskräfte haben derweil die Büros von al-Jazeera durchsucht. Mehr...

Anschlag auf Pipeline von Ägypten nach Israel

Seit dem Sturz von Hosni Mubarak ist die Gas-Pipeline nach Israel permanent im Visier von Extremisten. Erneut ist ein Anschlag verübt worden. Kairo beschwichtigt unterdessen seinen Nachbarn. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Warum Hafer (fast) so wirksam ist wie Medizin

Geldblog Der Crash wird über kurz oder lang kommen

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...