Nigeria ruft wegen Terrorsekte Notstand aus

Am Fernsehen hat der nigerianische Präsident «aussergewöhnliche Massnahmen» angekündigt. Die islamistische Sekte Boko Haram bekannte sich zuvor zu zwei Angriffen – mit insgesamt 250 Toten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der nigerianische Präsident Goodluck Jonathan hat für drei Bundesstaaten im Nordosten des Landes, die von Gewalttaten der islamistischen Sekte Boko Haram erschüttert werden, den Notstand ausgerufen. Das Ausmass der dort herrschenden Gewalt erfordere «aussergewöhnliche Massnahmen», sagte Jonathan in einer Fernsehansprache.

Der Notstand gilt nach seinen Worten bis auf Weiteres für die Bundesstaaten Borno, Yobe und Adamawa, in die zusätzliche Truppen verlegt werden sollten.

Boko Haram bekennt sich zu Angriffen

Die islamistische Sekte Boko Haram hatte sich zuvor zu zwei Angriffen mit insgesamt rund 250 Toten bekannt. Boko-Haram-Kämpfer hätten sowohl eine Attacke am 7. Mai in Bama mit 55 Opfern als auch einen Angriff am 16. April in Baga verübt, in dessen Folge fast 200 Menschen getötet worden waren, sagte der mutmassliche Boko-Haram-Chef Abubakar Shekau in einem Video, das der Nachrichtenagentur AFP am Montag vorlag.

Die zwölfminütige Aufnahme zeigt Shekau mit Frauen und Kindern, bei denen es sich nach seinen Angaben um Geiseln handelt. Im Gegenzug für ihre Freilassung forderte er die Freilassung von durch die Armee festgenommenen Frauen und Kindern aus dem Umfeld von Boko Haram.

Bei dem Angriff auf mehrere Armeekasernen, Polizeiwachen und Gefängnisse in der Stadt Bama im Nordosten Nigerias waren Soldaten, Gefängniswärter, Polizisten und Zivilisten getötet worden. Aus einem Gefängnis befreiten die Angreifer mehr als hundert Häftlinge. Über die Ereignisse in dem Fischerdorf Baga am Tschadsee im Nordosten des Landes gab es widersprüchliche Angaben darüber, ob die Islamisten oder Regierungstruppen die Kämpfe begannen. Im Verlauf der Auseinandersetzungen wurden nach Angaben von Rettungskräften 187 Menschen getötet und dutzende weitere verletzt.

Boko Haram kämpft im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias seit Jahren mit Gewalt für einen islamischen Staat. Die Extremistengruppe verübte seit dem Jahr 2009 zahlreiche Anschläge auf Sicherheitskräfte, Regierungsvertreter sowie christliche Kirchen. Dabei wurden rund 3000 Menschen getötet. (mw/sda/AFP)

Erstellt: 14.05.2013, 23:07 Uhr

Bildstrecke

Die Terrorsekte Boko Haram

Die Terrorsekte Boko Haram Die Aktivitäten der islamistischen Sekte Boko Haram in Nigeria stellen zunehmend auch eine Gefahr für andere Länder in Westafrika dar.

Artikel zum Thema

Islamisten in Nigeria töten über 50 Menschen

Mitglieder der islamistischen Sekte Boko Haram stürmten im Nordosten Nigerias Kasernen, Polizeiwachen und Gefängnisse. Bei dem Angriff gab es Dutzende Tote. Über 100 Häftlinge wurden befreit. Mehr...

«Westliche Erziehung ist Gotteslästerung»

Im Norden Nigerias tötet die islamistische Gruppe Boko Haram Ärztinnen und Mütter, weil diese Kinder impfen wollten. Die Sekte droht zum Problem der Nachbarländer zu werden. Mehr...

Islamisten verüben Anschlag auf Mali-Soldaten

Zwei Soldaten, die in Mali kämpfen sollten, wurden in Nigeria durch einen Sprengsatz getötet. Vermutlich steckt die extremistische Sekte Boko Haram dahinter. Derweil fordert Westafrika mehr Unterstützung von der UNO. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Blogs

Sweet Home Kleine weisse Wunder

Mamablog Soll man schreckliche Kinderwünsche erfüllen?

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Grenze der Hoffnung: Bauunternehmer verstärken die Mauer in San Diego, USA, weil in den vergangenen Wochen zahlreiche Migranten illegal den Zaun in Tijana, Mexiko überquert haben. (10. Dezember 2018)
(Bild: Rebecca Blackwell) Mehr...