Obama besucht Mandelas Gefängniszelle

18 Jahre lang sass Nelson Mandela auf Robben Island ein. Barack Obama hat die die Gefängnisinsel anlässlich seiner Afrika-Reise besucht. Der US-Präsident zeigte sich tief bewegt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Tief bewegt hat sich US-Präsident Barack Obama beim Besuch der Gefängnisinsel Robben Island gezeigt, wo Südafrikas Nationalheld Nelson Mandela 18 Jahre seines Lebens inhaftiert war.

«Voller Demut» stehe er an dem Platz, wo mutige Menschen «der Ungerechtigkeit die Stirn geboten und nicht aufgegeben haben», schrieb Obama im Namen seiner Familie ins Gästebuch des heutigen Museums. «Die Welt ist dankbar für die Helden von Robben Island, die uns daran erinnern, dass weder Fesseln noch Zellen der Stärke des menschlichen Geistes gleichkommen.»

Besuch in der Zelle Mandelas

Der Anti-Apartheid-Kämpfer Mandela verbrachte 27 Jahre seines Lebens im Gefängnis, davon 18 Jahre auf der Gefängnisinsel unweit von Kapstadt. Obama besichtigte mit seiner Frau Michelle und den beiden Töchtern zunächst den Steinbruch, in dem die Häftlinge schwerste Arbeit verrichten mussten und anschliessend die kleine Gefängniszelle, die originalgetreu nachgebaut wurde.

Während seiner Haftzeit wurde bei Mandela Tuberkulose diagnostiziert - bis heute leidet er immer wieder an schweren Lungenproblemen. Derzeit liegt der 94-Jährige mit einer schweren Lungenentzündung in der Klinik. Sein Zustand gilt als lebensbedrohlich.

Der US-Präsident nutzte den Besuch auch für eine kurze Geschichtsstunde für seine Töchter. «Was Ihr vielleicht nicht wisst, ist, dass die Idee von politischer Gewaltlosigkeit hier in Südafrika ihre Wurzeln hat», sagte er mit Bezug auf den indischen Unabhängigkeitskämpfer Mahatma Gandhi, der in Südafrika Anwalt war. «Hier war er zuerst politisch aktiv.» (kpn/sda)

Erstellt: 30.06.2013, 18:22 Uhr

Artikel zum Thema

Obama im Schatten von Bushs Afrikapolitik

Die Vorgänger des US-Präsidenten haben die Latte mit ihrer Afrikapolitik hoch gesetzt. Auch nach dem Rücktritt lässt sich George W. Bush auf dem Kontinent blicken. Nun ausgerechnet auch während Obamas Besuch. Mehr...

«Wir wollen hier iPads und Flugzeuge verkaufen»

Interview US-Präsident Barack Obama sprach im symbolträchtigen Soweto vor jungen afrikanischen Leadern. Korrespondent Johannes Dieterich war dabei und berichtet vom Auftritt des – einstigen – Hoffnungsträgers. Mehr...

Proteste gegen Obama in Soweto

Bei seinem Besuch in Südafrika ist der US-Präsident mit Mitgliedern von Nelson Mandelas Familie zusammengekommen. An der Universität von Johannesburg kam es derweil zu einer Demonstration gegen Obama. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Hoher Blutdruck: Senken Sie das Risiko

Ein zu hoher Blutdruck kann gefährlich werden. Vor allem, wenn er lange nicht erkannt wird. Die jährliche Blutdruckmessung in der Rotpunkt Apotheke hilft mit, die Risiken zu senken.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...