Palästinenser werfen Steine gegen Autos und Strassenbahn

In Jerusalem ist es in der Nacht erneut zu Unruhen gekommen. Am Mittwochabend war ein Palästinenser aus Ostjerusalem mit seinem Auto in wartende Pendler gerast.

Werfen Steine: Palästinensische Jugendliche in Jerusalem. (23. Oktober 2014)

Werfen Steine: Palästinensische Jugendliche in Jerusalem. (23. Oktober 2014) Bild: Ammar Awad/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach einem mutmasslichen Anschlag ist es in Jerusalem in der Nacht weiter zu Unruhen gekommen. Palästinenser lieferten sich in Ostjerusalem Auseinandersetzungen mit israelischen Sicherheitskräften. Das berichteten israelische Medien am Freitag. Autos jüdischer Besitzer und die Strassenbahn wurden mit Steinen beworfen.

Die Polizei hat nun den Zugang zum Tempelberg beschränkt: Männer unter 40 Jahren sind nicht zugelassen. Es gebe Hinweise, dass dort weitere Zusammenstösse geplant seien, meldete das israelische Radio.

Baby getötet

Am Mittwochabend war ein Palästinenser aus Ostjerusalem mit seinem Auto in eine Strassenbahnhaltestelle gerast. Mehrere Menschen wurden verletzt, ein drei Monate altes Baby starb.

An der Unglücksstelle demonstrierten am Donnerstagabend Dutzende rechtsgerichtete Israelis. Sie forderten den Rücktritt von Izchak Aharonowitsch, Minister für öffentliche Sicherheit. Die Polizei nahm nach Medienberichten zwölf Personen fest. (mw/sda)

Erstellt: 24.10.2014, 08:39 Uhr

Artikel zum Thema

Baby bei Anschlag in Jerusalem getötet

Gewalt in Israel: Ein Palästinenser ist mit einem Auto in eine Menschenmenge gerast. Ein Kleinkind wurde getötet, sechs weitere Menschen verletzt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Sweet Home Machen wir es uns doch einfach schöner!

Geldblog Zurich unterstreicht Wachstumsambitionen

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Nichts wie weg: Ein Känguru flieht vor den Flammen in Colo Heights, Australien, die bereits 80'000 Hektaren Wald zerstört haben (15. November 2019).
(Bild: Hemmings/Getty Images) Mehr...