Romney stützt Israels Angriffslust gegen den Iran

US-Präsidentschaftskandidat Mitt Romney stärkt Israel im Iran-Konflikt den Rücken. In Jerusalem sagte der Republikaner, er würde einen Angriff auf Teheran dulden, um die atomare Bewaffnung des Landes zu stoppen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine iranische Aufrüstung mit Atomwaffen stellt nach Worten des US-Präsidentschaftsbewerbers Mitt Romney eine «inakzeptable Bedrohung» für Israel und die ganze Welt dar. Bei einem Treffen mit Israels Staatspräsidenten Schimon Peres sagte Romney, man dürfe es Teheran nicht erlauben, eine Atombombe zu entwickeln.

«Ich nehme die israelische Sicht hinsichtlich des Irans und dessen Bemühungen um eine nukleare Aufrüstung sehr ernst», sagte Romney zuvor auch bei einem Treffen mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu in Jerusalem.

Netanyahu sagte zur Einschätzung Romneys, «die grösste Gefahr für die Welt» sei ein atomar aufgerüstetes Ajatollah-Regime: «Mitt, da kann ich nur voll und ganz zustimmen!» Die beiden Politiker kenne sich seit den 1970er Jahren.

Romney würde Angriff auf Iran dulden

Romney werde Israel unterstützen, sollte es gegen den Iran vorgehen, sagte dessen Sicherheitsberater Dan Senor nach Angaben des israelischen Radios kurz vor den Gesprächen in Israel.

«Wenn Israel allein aktiv werden muss, um den Iran daran zu hindern, diese Fähigkeit zu entwickeln, würde der Gouverneur diese Entscheidung respektieren», sagte er den Angaben zufolge.

Netanyahu für «starke militärische Drohung»

Schriftlich erklärte Senor später, Romney hoffe, dass diplomatische Schritte und Sanktionen ausreichten, um den Iran von seinem Kurs abzubringen. Es dürfe aber keine Option ausgeschlossen werden.

Netanyahu sagte dagegen, die Sanktionen und Verhandlungen hätten beim Iran bislang nichts bewirkt. Daher sei eine «starke militärische Drohung zusammen mit Sanktionen» gegen Teheran notwendig.

Mit Blick auf den blockierten Nahost-Friedensprozess äusserte Romney die Hoffnung auf eine künftige Zweistaatenlösung. Bei den Palästinensern war allerdings mit Enttäuschung registriert worden, dass Romney nicht zu einem Treffen mit Präsident Mahmud Abbas nach Ramallah kam, sondern nur ein Gespräch mit Ministerpräsident Salam Fajad in Jerusalem angesetzt wurde.

Israel-Lobby im Blick

Mit seiner einwöchigen Auslandsreise will sich der republikanische Herausforderer von US-Präsident Barack Obamas international profilieren. Sein Besuch in Israel wird als Versuch gesehen, vor der Präsidentenwahl im November pro-israelische Wähler in den USA auf seine Seite zu ziehen.

Die Beziehung zwischen Obama und Netanyahu gilt unter anderem wegen des Streits um die israelische Siedlungspolitik in den besetzten palästinensischen Gebieten als gespannt.

Die israelische Zeitung «Haaretz» berichtete indes am Sonntag von einer sehr engen Zusammenarbeit Israels mit Obamas Regierung. Obamas Sicherheitsberater Tom Donilon habe Netanyahu vor zwei Wochen US- Pläne für einen möglichen Angriff im Iran unterbreitet.

Donilon habe erklärt, die USA bereiteten sich ernsthaft auf ein mögliches Scheitern der Verhandlungen mit Teheran und eine dann notwendige Militäraktion vor, berichtete das Blatt auf einen namentlich nicht genannten ranghohen US-Regierungsvertreter.

Obama bewilligt Milliarden für Israel

Obama unterzeichnete am Freitag, einen Tag vor Romneys Ankunft in Israel, zudem ein Gesetz, mit dem die USA das israelische Projekt «Eiserne Kuppel» mit weiteren 70 Millionen Dollar unterstützen. Das Abwehrsystem soll Israel vor dem Raketenbeschuss radikalislamischer Gruppen aus dem Libanon oder dem Gazastreifen schützen. (wid/dapd/AFP)

Erstellt: 29.07.2012, 17:58 Uhr

Bildstrecke

Chronologie: Der Atomstreit mit dem Iran

Chronologie: Der Atomstreit mit dem Iran Konflikt mit langer Vorgeschichte: Irans Atomstreit mit dem Westen nahm schon im Jahr 2006 seinen Lauf.

Artikel zum Thema

«Viele warten darauf, dass Romney wieder einen Patzer macht»

Interview Mitt Romneys Auslandsreise war bisher nicht von Erfolg gekrönt. Martin Naville von der Schweizerisch-Amerikanischen Handelskammer erklärt, warum Aussenpolitik für Amerikaner so schwierig ist. Mehr...

Lachen mit Romney

Romney beleidigt die Briten: Bei seinem Besuch in London ist der Obama-Herausforderer gleich in mehrere Fettnäpfchen getreten. Mehr...

«Für Obama ist die Lage ähnlich wie für Bush»

Hintergrund Der Wahlkampf um die US-Präsidentschaft kommt in Fahrt, die Attacken häufen sich. Louis Perron, Politberater mit USA-Erfahrung, sagt, was Mitt Romney und Barack Obama als Wahlkämpfer besser machen könnten. Mehr...

Blogs

History Reloaded Der missverstandene Imperialist

Von Kopf bis Fuss Lebensglück bis ins hohe Alter

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Trägt ein aufwändiges Kostüm: Ein maskierter Mann posiert bei einer Kundgebung des senegalesischen Präsidenten in Dakar für Fotografen. (21. Februar 2019)
(Bild: MICHELE CATTANI) Mehr...