Russen sollen Katar-Krise ausgelöst haben

«Fake-News» von Hackern aus Russland hätten zur diplomatischen Krise mit dem Golf-Emirat geführt, berichten US-Medien.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die diplomatische Krise mit dem Golf-Emirat Katar ist einem US-Medienbericht zufolge auf eine von russischen Hackern initiierte Fehlinformationskampagne zurückzuführen. Russische Hacker hätten eine «Fake-News»-Geschichte bei der staatlichen Nachrichtenagentur Katars platziert, die Saudiarabien und mehrere andere Staaten zum Abbruch der diplomatischen Beziehungen mit Katar veranlasst habe, berichtete der Sender CNN am Dienstag unter Berufung auf US-Geheimdienstmitarbeiter.

Dem Medienbericht zufolge reisten Experten der US-Bundespolizei Ende Mai nach Katar, um den mutmasslichen Cyberangriff zu untersuchen. Saudiarabien habe die gegen Katar verhängte diplomatische und wirtschaftliche Blockade dann teilweise mit dem falschen Bericht begründet.

«Alles basiert auf Fehlinformationen»

Laut CNN gab die Regierung Katars an, dass der Medienbericht vom 23. Mai falsche Informationen hinsichtlich der katarischen Führung beinhaltete, die dem Iran und Israel gegenüber freundlich schienen. Überdies soll in dem Bericht in Frage gestellt worden sein, ob sich US-Präsident Donald Trump im Amt halten könne.

Katars Aussenminister Scheich Mohammed Bin Abdulrahman al-Thani sagte CNN, das FBI habe den Hackerangriff und die «Fake-News»-Geschichte bestätigt. «Was auch immer an Vorwürfen laut geworden ist, alles basiert auf Fehlinformationen», sagte er dem US-Sender.

Spannungen sollten geschürt werden

Sollten sich die Vorwürfe gegen Russland bestätigen, würde dies auf russische Bemühungen zur Untergrabung der US-Aussenpolitik hinweisen. Den US-Ermittlern zufolge wollte Russland mit dem Hackerangriff Spannungen zwischen den USA und ihren Verbündeten schüren.

Die US-Geheimdienste waren bereits vergangenes Jahr zu dem Schluss gelangt, dass Russland hinter Hackerangriffen während des US-Wahlkampfs steckt.

Saudiarabien und seine Verbündeten Bahrain, Ägypten und die Vereinigten Arabischen Emirate hatten die diplomatischen Beziehungen zu Katar am Montag überraschend abgebrochen. Begründet wurde dies unter anderem mit Verbindungen Dohas zu «Terrororganisationen». (chk/sda)

Erstellt: 07.06.2017, 04:00 Uhr

Artikel zum Thema

Erdogan schlägt sich auf die Seite von Katar

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die diplomatische Isolation Katars durch mehrere arabische Länder kritisiert. Weitere News zu Beginn der Krise im Ticker. Mehr...

Risikoreiche Geschäfte der Credit Suisse mit Katar

Ölscheichs sind die grössten Geldgeber der Grossbank, es gibt sogar ein gemeinsames Anlagevehikel. Warum dies eine Gefahr für die Bank darstellt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Wer Prämien spart, muss nicht auf Ferien verzichten

Wegen der Krankenkassenprämie könnte es für viele nächstes Jahr heissen: weniger Ferien, kein neues Handy und Sparen vertagt.

Blogs

Sweet Home Homestory: Klein, fein und viel Design

Tingler Glück gehabt

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Fruchtige Platte: Ein Hund trägt ein Ananaskostüm an der jährlichen Halloween-Hundeparade in New York (21. Oktober 2017).
(Bild: Eduardo Munoz Alvarez (Getty Images)) Mehr...