Pentagon: Absturz, nicht Abschuss

Nach dem Absturz einer Maschine in Afghanistan behaupten die Taliban, es sei ein US-Spionageflugzeug gewesen. Die USA widersprechen.

Den Taliban zufolge soll es sich bei diesem Wrack um einen US-Militär-Jet handeln. (Video: Twitter/Tamedia)
Video: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Erst ist von einer Passagiermaschine die Rede, mehrere Stunden später ist klar: In Afghanistan stürzte ein Flugzeug des US-Militärs ab. Die Taliban wollen die Maschine abgeschossen haben. Die amerikanischen Streitkräfte weisen die Darstellung zurück.

Bei dem abgestürzten Flugzeug in Afghanistan handelt es sich um ein US-Militärflugzeug. Die Ursache für den Absturz der Maschine werde ermittelt, es gebe allerdings keine Hinweise darauf, dass der Absturz durch «gegnerisches Feuer» verursacht wurde, erklärte der Sprecher der US-Streitkräfte in Afghanistan, Oberst Sonny Leggett, am Montag. Über den Verbleib der Crew wurde zunächst nichts bekannt.

Mehrere Stunden nach dem Absturz am Montagmittag in der Provinz Gasni hatten die militant-islamistischen Taliban angegeben, sie hätten das Flugzeug abgeschossen.

Völlig unübersichtlich

Nach dem Absturz der Maschine war die Situation zunächst völlig unübersichtlich. Lokale Behördenvertreter der Provinz Gasni südwestlich von Kabul hatten erklärt, kurz nach 13.00 Uhr (Ortszeit) sei eine Passagiermaschine abgestürzt. Lokale Medien berichteten, es handle sich um ein Flugzeug der staatlichen Fluglinie Ariana Airlines. Ariana Airlines dementierte allerdings umgehend. Weder die zivile Luftfahrtbehörde noch das afghanische Transportministerium wollten den Absturz eines Passagierfliegers bestätigen.

Lokalen Behördenvertretern zufolge war die Maschine über einem Gebiet abgestürzt, das die Taliban kontrollieren. Mehrere Stunden nach dem Absturz teilten die Extremisten mit, sie hätten die Maschine abgeschossen. Es habe sich um ein US-Spionageflugzeug gehandelt, erklärten die Taliban am Montagabend (Ortszeit). Das Flugzeug habe Geheimdienstinformationen in Gasni gesammelt und sei im Bezirk Deh Jak zum Absturz gebracht worden.

Die gesamte Crew sei dabei ums Leben gekommen, erklärten die Taliban. Das Wrack und die Leichen lägen weiter an der Unfallstelle, schrieb Taliban-Sprecher Sabiullah Mujahid auf Twitter. Die Angaben der Islamisten können nicht unabhängig verifiziert werden.

Nach dem Auftauchen von Videos verdichteten sich die Hinweise, dass es sich um ein Flugzeug des US-Militärs handeln könnte. Später bestätigten die US-Streitkräfte, es habe sich um eine Maschine vom Typ E-11A gehandelt. Lokale Behördenvertreter sagten, es hätten widrige Wetterverhältnisse geherrscht.

In der Vergangenheit haben die Taliban immer wieder Abstürze von Militärflugzeugen oder Hubschraubern des US-Militärs oder der afghanischen Armee für sich reklamiert. Gleichzeitig sind das US-Militär und auch das afghanische Verteidigungsministerium zurückhaltend bei der Bestätigung von Abschüssen. Sie sprechen zumeist von technischen Problemen der Fluggeräte.

USA und Taliban in Gesprächen

Die USA und die Taliban führen derzeit Gespräche über eine politische Lösung des mehr als 18 Jahre dauernden Konflikts. Ein Taliban-Sprecher hatte zuletzt die Hoffnung ausgedrückt, dass es bis Ende Januar eine Einigung geben könnte. Ein Erfolg könnte den Abzug von Truppen ermöglichen und den Weg für innerafghanische Friedensgespräche ebnen.

US-Präsident Donald Trump hatte bereits im September kurz vor einer kolportierten Einigung die Gespräche abgebrochen, nachdem ein US-Soldat bei einem Anschlag in der Hauptstadt Kabul ums Leben gekommen war. Im Dezember waren sie wieder aufgenommen worden.

Trump verfolgt seit langem das Ziel, die Truppenzahl in dem Land zu senken. Als er Ende November Soldaten dort besuchte, bekräftigte er, die derzeitige Truppenstärke von zwischen 12'000 und 13'000 auf etwa 8600 reduzieren zu wollen.

(nag/fal/sda)

Erstellt: 27.01.2020, 20:59 Uhr

Update folgt...

Artikel zum Thema

Absturz von ukrainischer Boeing im Iran: Doch kein Defekt

Ein Passagierflugzeug ist nach dem Start in Teheran abgestürzt – 176 Menschen starben. Erste Meldungen zur Ursache wurden zurückgezogen. Mehr...

Flugzeug stürzt in Wohnhaus – mindestens 12 Tote

In Kasachstan hat sich kurz nach dem Start eines Passagierjets der Airline Bek Air ein Unfall ereignet. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Power und Passion in Ihrer Tasse

Von Venedig bis Palermo ist Kaffee mehr als nur ein Getränk. Er ist eine Kunst. Mit der Kollektion «Ispirazione Italiana» bringt Nespresso ein Stück Italien in Ihr Ritual.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...