Tür an Tür mit Osama

Monate vor dem Zugriff haben sich offenbar CIA-Agenten in Osama Bin Ladens nächster Nachbarschaft angesiedelt, um dessen Lebensgewohnheiten auszuspionieren. Dieser entzog sich jedoch bis zum Schluss ihren Blicken.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mehrere Monate lang lebten Agenten der CIA in nächster Nachbarschaft von Osama Bin Laden. Dies berichten mehrere amerikanische Medien unter Berufung auf Regierungsquellen. Als die USA im vergangenen August davon Wind bekamen, dass sich der Terrorist möglicherweise in der pakistanischen Stadt Abbottabad aufhalte, richteten sie für ein kleines Team ein Haus in der Ortschaft ein. Die Agenten hatten den Auftrag, das Gelände auszuspionieren. Sie sollten herausfinden, welche Personen im verdächtigen Haus wohnten und was sie darin trieben.

Die modernsten Hightech-Geräte kamen dabei zum Einsatz. Gemäss der «New York Times» sassen die Agenten hinter verspiegeltem Glas und beobachteten das Haus mit Teleobjektiven. Infrarotkameras sollten den Grundriss erfassen, hochsensible Abhörgeräte Stimmen und Telefongespräche im Innern des Hauses aufzeichnen. Mit einem Radar suchten die Spione nach möglichen Fluchttunneln.

Aktion kostete mehrere Millionen Dollar

Die Operation war offenbar so teuer, dass die CIA im Dezember den Kongress um einen Zusatzkredit ersuchte, wie die «Washington Post» berichtet. Offenbar ging es um Dutzende von Millionen Dollar. Die Zeitung beruft sich auf eine Quelle aus der Regierung, die nicht namentlich zitiert werden will, weil sie nicht befugt sei, derartige Informationen preiszugeben. Die CIA wollte die Gerüchte nicht kommentieren.

Trotz des grossen Aufwands soll es den Agenten in Abbottabad aber nicht gelungen sein, ein Foto von Bin Laden zu schiessen. Ebenso wenig schafften sie es, die Stimme des grossen schlanken Mannes aufzunehmen, der täglich im Hof spazierte. Bin Laden konnte somit vor dem Angriff der Navy Seals nicht eindeutig identifiziert werden. Aktive und ehemalige Mitglieder des Geheimdiensts zollen dem Terroristen für dessen Disziplin, mit der er sich neugierigen Blicken entzog, Respekt. Als ihn Drohnen vor zehn Jahren lokalisiert hätten, sagte ein ehemaliger CIA-Agent gegenüber der Zeitung, seien jeweils Bodyguards, mehrere Geländewagen und dergleichen auf den Bildern zu erkennen gewesen.

Wahl des Verstecks war ein Fehler

Offenbar verzichtete Bin Laden in seinen letzten Jahren auf ausgeklügelte Sicherheitsvorkehrungen. Auch der Umstand, dass der Terrorist Abbottabad als Versteck gewählt hatte, erstaunt Experten. Einerseits sei der Ort zwar ideal gewesen, weil die Stadt keine Hochburg der Islamisten sei und die CIA-Analysten einen Terroristen eher in Städten wie Peschawar, Quetta oder Karachi vermuten würden. «Abbottabad wäre eher nicht auf der Liste des Geheimdienstes», sagt ein ehemaliger CIA-Mann. Trotzdem sei Bin Ladens Wahl ein verhängnisvoller Fehler gewesen: «Abbottabad war für Bin Laden die Achillessehne. Denn jeder kann dorthin gehen. Das machte es für die CIA einfacher.»

Der Geheimdienst profitierte davon, dass er sich in der Stadt frei bewegen konnte. Er schaffte es unbemerkt, verdeckte Informanten anzuheuern und in Ruhe seine Basis in Bin Ladens Nachbarschaft einzurichten. Beim Zugriff der Navy Seals spielte diese dann allerdings keine Rolle mehr. Und nach der erfolgreichen Operation wurde gemäss der «Washington Post» die Unterkunft der US-Spione geschlossen – einerseits aus Sicherheitsgründen, andererseits weil sie nun nicht mehr benötigt werde.

Erstellt: 06.05.2011, 10:30 Uhr

Ehefrau wohnte 6 Jahre in Residenz

Eine Ehefrau des getöteten Al-Qaida-Chefs Osama bin Laden hat nach Angaben eines pakistanischen Geheimdienstmitarbeiters sechs Jahre lang in dem Versteck des Terroristen in Abbottabad gelebt. Während dieser Zeit habe sie nach eigener Darstellung die oberen Stockwerke des Gebäudes nicht verlassen, erklärte der Geheimdienstmitarbeiter. Er sagte nicht, ob die Frau darüber sprach, dass auch bin Laden seit 2006 in dem Haus lebte.

Die im Jemen geborene Frau ist eine von drei Ehefrauen bin Ladens, die derzeit in Pakistan verhört werden. Zudem werden derzeit noch acht bis neun Kinder von den Behörden festgehalten, die während des US-Kommandoeinsatzes in dem Haus vorgefunden wurden. Ihre Berichte sollen einen Einblick geben, was bin Laden in jener Zeit getan hat, und möglicherweise Hinweise auf die inneren Strukturen von Al-Qaida liefern. (dapd)

Bildstrecke

Angriff mit geheimem Tarnkappenhelikopter?

Angriff mit geheimem Tarnkappenhelikopter? Neue Bilder lassen vermuten: Die US-Spezialeinheit griff Osama Bin Laden mit lautlosen Helikoptern an.

Artikel zum Thema

«Wir haben nicht vergessen»

Barack Obama hat an Ground Zero einen symbolträchtigen Auftritt absolviert. Am Ort, wo der getöte Osama Bin Laden Amerika in den Grundfesten erschüttert hatte, gedachte der US-Präsident der Opfer. Mehr...

«Osama Bin Laden NOT DEAD»

Photoshop-Fälschungen werden immer raffinierter. Selbst Experten haben Mühe zu erkennen, ob ein Bild echt ist. Das ist Wasser auf die Mühlen der Verschwörungsfanatiker – erst recht, wenn die USA keine Fotos zeigen. Mehr...

Obamas diskreter Auftritt bei Ground Zero

Nach dem Tod von Osama Bin Laden gedenkt der US-Präsident heute den Opfern von 9/11. Es ist einer seiner bisher wichtigsten TV-Auftritte. Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete live. Mehr...

Bildstrecke

Osama Bin Laden ist tot

Osama Bin Laden ist tot Der Al-Qaida-Führer starb bei einem Überraschungsangriff der USA auf sein Versteck im pakistanischen Abbottabad.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Es sammelt sich nur der Staub in ihnen: Frauen zerschmettern in Indien Töpfe aus Ton, um gegen den Mangel an Trinkwasser zu protestieren. (16. Mai 2019)
(Bild: Amit Dave) Mehr...