Türkei sperrt Luftraum für israelische Flüge

Laut einem Medienbericht lässt der türkische Präsident Erdogan künftig keine israelischen Flugzeuge mehr passieren – als Reaktion auf den Militärangriff auf ein Gaza-Schiff Ende Mai.

«Wir werden weitere Massnahmen treffen, falls nötig»: Recep Tayyip Erdogan am Sonntag in Toronto.

«Wir werden weitere Massnahmen treffen, falls nötig»: Recep Tayyip Erdogan am Sonntag in Toronto.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Türkei hat ihren Luftraum laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Anadolu für israelische Flugzeuge gesperrt. Die Massnahme sei nach der israelischen Militäraktion gegen eine Flotte mit Hilfsgütern für den Gazastreifen am 31. Mai verhängt worden, zitierte Anadolu Regierungschef Recep Tayyip Erdogan am Rande des G-20-Gipfels in Toronto.

«Alle unsere Massnahmen sind vereinbar mit nationalem und internationalem Recht», wird Erdogan zitiert. «Und wir werden weitere treffen, falls nötig.» Die Beziehungen mit Israel könnten jedoch sofort normalisiert werden, sobald dieses die Bedingungen der Türkei akzeptiere.

Die Türkei rief nach dem Angriff auf das Schiff Mavi Marmara Ende Mai ihren Botschafter aus Israel zurück und sagte gemeinsame Militärmanöver ab. Bei der Militäraktion wurden neun Menschen getötet, acht Türken und eine Person mit türkischer und amerikanischer Staatsbürgerschaft. Israel wirft den Helfern die Unterstützung der militanten Hamas vor.

Israelische Zeitung berichtet von Sperre

Ankara fordert von Israel die Rückgabe der beschlagnahmten Schiffe, eine Entschädigung der Opfer und eine internationale Untersuchung des Zwischenfalls. Eine internationale Untersuchung hat Israel abgelehnt und statt dessen eigene Ermittlungen eingeleitet, der zwei ausländische Beobachter beiwohnen.

Die israelische Zeitung «Yediot Ahronot» schrieb am Sonntag, die Türkei habe einem israelischen Flugzeug mit mehr als 100 Offizieren an Bord die Nutzung ihres Luftraums verwehrt. Die Maschine habe einen Umweg nehmen müssen, berichtete das Blatt. Die israelischen Streitkräfte hätten offiziell nicht auf den Vorfall reagiert, um die Spannungen mit der Türkei nicht weiter anzuheizen. Laut der nationalistisch orientierten Zeitung seien die Offiziere unterwegs zur Holocaust-Gedenkstätte in Auschwitz gewesen.

(oku/dapd)

Erstellt: 28.06.2010, 10:45 Uhr

Artikel zum Thema

Kehrtwende Israels in der Gaza-Politik

Israel will die Aussenminister der Europäischen Union zu einem Besuch des Gazastreifens einladen. Dies wäre ein Abkehr von der seit drei Jahren praktizierten Blockade. Mehr...

«Hunderte palästinensischer Mörder gegen Schalit»

Am Freitag hat Israel des Soldaten Gilad Schalit gedacht, der vor vier Jahren in den Gazastreifen entführt worden war. Die Hamas will ihn gegen 1000 inhaftierte Palästinenser austauschen. Mehr...

«Solche Bilder vertreten die Interessen bestimmter Gruppen»

Die Presseagentur Reuters hat veränderte Bilder des israelischen Angriffs auf ein Gaza-Schiff verbreitet. Wie kann das passieren? Der Chef der Schweizer Bildagentur Keystone erklärt. Mehr...

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

Sweet Home Manchmal ist gross grossartig

History Reloaded Onaniegegner als Berufung?

Die Welt in Bildern

Die animalischen Wellenreiter: Die dreibeinige Jack-Russell-Terrier-Hündin namens Surf Pig am diesjährigen Surfwettbewerb in Cocoa Beach, Florida, USA. (21. April 2019)
(Bild: Tim Shortt) Mehr...