UNO beschliesst Syrien-Mission – Beobachter bereits auf dem Weg

Nach 13 Monaten des De-facto-Bürgerkrieges haben sich die Vereinten Nationen zu einer Syrien-Resolution durchgerungen. Erste Militärbeobachter stiegen sofort ins Flugzeug.

Russland hat eingelenkt: Abstimmung im UNO-Sicherheitsrat in New York. (14. April 2012)

Russland hat eingelenkt: Abstimmung im UNO-Sicherheitsrat in New York. (14. April 2012) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der UNO-Sicherheitsrat hat die Entsendung von unbewaffneten Beobachtern zur Überwachung der Waffenruhe nach Syrien genehmigt. Mit der einstimmig verabschiedeten Resolution ist der Weg frei für ein Vorausteam von 30 Beobachtern.

Die ersten Mitglieder des Vorausteams könnten bereits morgen in Syrien eintreffen. Einige Militärbeobachter seien direkt nach dem Ratsentscheid in ein Flugzeug gestiegen, sagte ein Sprecher der UNO-Friedensmissionen, Kieran Dwyer, in New York. Annan hatte schon vor der Abstimmung im Rat erklärt, das Vorausteam stehe bereit. Die Resolution fordert zudem die Behörden in Syrien auf, für die Sicherheit des Teams zu sorgen und den Beobachtern Bewegungsfreiheit im Land zuzugestehen.

Russland lenkt ein

Die Beobachtergruppe soll dann auf mehr als 200 Mitarbeiter aufgestockt werden, die ihr Mandat durch eine weitere Resolution des Sicherheitsrats erhalten. Sie sollen die Einhaltung der Waffenruhe in Syrien durch Regierungstruppen und Aufständische überwachen. Die Waffenruhe ist Teil eines Sechs-Punkte-Plans des internationalen Syrien-Sondergesandten Kofi Annan.

Der Sicherheitsrat kündigte an, weitere Schritte zu prüfen, sollte die Gewalt in dem Land nicht enden. Zunächst hatte sich Russland gegen die von westlichen und arabischen Staaten formulierte Resolution gestellt. Später erklärte der russische Botschafter Vitali Tschurkin, er sei nun einverstanden mit dem jüngsten Resolutionsentwurf.

Mehrere Tote im ganzen Land

Trotz der seit drei Tagen geltenden Waffenruhe meldeten sowohl das Regime als auch die Opposition mehrere Zwischenfälle. Regierungstruppen hätten zwei von Rebellen gehaltene Viertel in der Stadt Homs unter Beschuss genommen, teilte das in Grossbritannien ansässige Syrische Observatorium für Menschenrechte mit.

Die amtliche Nachrichtenagentur SANA meldete derweil, Rebellen hätten in Homs das Viertel Sahra mit Granaten beschossen, eine Hochburg von Anhängern der Regierung. Dabei habe es einen Toten und zwölf Verletzte gegeben. Auch aus den Städten Aleppo, Daraa, Hama, Tin und dem Damaszener Vorort Dumair wurden mehrere Tote gemeldet. (ami/sda)

Erstellt: 14.04.2012, 20:30 Uhr

Bildstrecke

Artikel zum Thema

Homs wieder unter Beschuss

Während in New York der UNO-Sicherheitsrat um eine Resolution ringt, schwindet in Syrien die Illusion von der Waffenruhe. Eine iranische Rüstungslieferung wurde auf dem Weg nach Syrien gestoppt. Mehr...

Trotz Waffenruhe Tote bei Massenprotesten

Zehntausende haben heute in Syrien demonstriert. Dabei starben durch Beschuss von Sicherheitskräften elf Menschen. Die UNO will nun möglichst rasch Beobachter entsenden. Mehr...

Brüchige Waffenruhe in Syrien

Einige Stunden nach Inkrafttreten des Waffenstillstands in Syrien haben beide Konfliktparteien Verstösse gemeldet. Schwere Gefechte scheinen bisher aber ausgeblieben zu sein. Mehr...

Paid Post

Rioja fasziniert mit neuer Vielfalt

Die Winzer aus der Region Rioja glänzen mit stetig zunehmender Finesse und Vielfalt. Neben Weissweinen sind auch Einzellagen, Orts- und Gebietsweine auf dem Vormarsch.

Blogs

History Reloaded Braucht Brasilien wieder einen Kaiser?

Mamablog Schulzuteilung per Algorithmus?

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...