UNO verurteilt Israel für Gewalt im Gazastreifen

In einer Krisensitzung der UNO-Generalversammlung unterzeichneten 120 Länder eine Resolution zur Verurteilung Israels. Kritik kommt aus den USA.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die UNO-Vollversammlung hat mit grosser Mehrheit Israel für die jüngste Gewalt im Gazastreifen verurteilt. Von 193 Ländern stimmten am Mittwoch 120 für eine entsprechende, von arabischen Staaten gestützte Resolution. Acht Länder stimmten dagegen. Zudem gab es 45 Enthaltungen. UNO-Generalsekretär Antonio Guterres wurde obendrein aufgefordert, Empfehlungen für einen «internationalen Schutzmechanismus» für die besetzten palästinensischen Gebiete zu erarbeiten. Als Vorschlag sei eine UNO-Schutzmission im Gespräch.

Die USA scheiterten zugleich mit einem Antrag, mit dem die radikalislamische Hamas für die Gewalt verurteilt werden sollte. Für eine Annahme wäre eine Zweidrittelmehrheit nötig gewesen. In dem Text wird aber auch der Abschuss von Raketen aus dem Gazastreifen auf israelisches Gebiet verurteilt. Die Hamas, die das Palästinensergebiet kontrolliert, wird dabei aber nicht namentlich genannt.

Der Entscheid wurde in einer Krisensitzung der UNO-Generalversammlung getroffen. Die Resolution war schliesslich von Algerien und der Türkei auf Betreiben arabischer und muslimischer Länder eingebracht worden.

«Liebste politische Aktivität»

Die US-Botschafterin bei der UNO, Nikki Haley, verurteilte die Resolution als «einseitig» und «voreingenommen» gegen Israel. Sie warf den arabischen Ländern vor, durch eine Verurteilung Israels bei der UNO innenpolitische Ziele zu verfolgen. «Für einige ist das Angreifen Israels die liebste politische Aktivität», kritisierte Haley.

Die Resolution ähnelt nach Angaben von Diplomaten jener, die am 1. Juni im UNO-Sicherheitsrat am Veto der USA gescheitert war. Eine von Washington eingebrachte Resolution, die der radikalislamischen Hamas die Schuld für die jüngsten Auseinandersetzungen mit Israel zugewiesen hatte, scheiterte ebenfalls im Sicherheitsrat. An der Gazagrenze kam es in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Seit Ende März sind dort nach palästinensischen Angaben mehr als 120 Menschen von israelischen Soldaten getötet worden. Tausende wurden verletzt. (oli/afp)

Erstellt: 14.06.2018, 02:36 Uhr

Artikel zum Thema

Vier Palästinenser an Gaza-Grenze getötet

Erneut eskalierte am Freitag die Gewalt im Gazastreifen. Die Uno-Generalversammlung hält am Mittwoch eine Krisensitzung ab. Mehr...

Drohnen gegen Drachen

Die Gefechte in Gaza haben über 50 Tote gefordert. Es ist ein ungleicher Kampf zwischen palästinensischen Aktivisten und israelischen Soldaten. Mehr...

Und plötzlich ist es wie im Krieg

Reportage Im Gaza-Streifen ziehen Zehntausende an den Grenzzaun zu Israel. Wie ein zunächst friedlicher Protest in einem Gewaltausbruch enden konnte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Täuschung: Der Roboterandroid Totto ist der japanischen TV Ikone Tetsuko Kuroyanagi nachempfunden. Er wurde im Rahmen des Weltroboterkongresses in Tokio präsentiert. (17.Oktober 2018)
(Bild: Kim Kyung-Hoon) Mehr...