USA drosseln Militärhilfe für Ägypten

Ägyptens Generäle müssen auf einen Teil der 1,5 Milliarden Dollar verzichten, die sie jedes Jahr aus Washington erhalten. Die USA wollen so auf politische Reformen drängen.

Der Geldstrom aus Washington wird gekappt: Ägyptische Soldaten sperren eine Strasse in Kairo ab. (Archiv)

Der Geldstrom aus Washington wird gekappt: Ägyptische Soldaten sperren eine Strasse in Kairo ab. (Archiv) Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach dem Umsturz und der anhaltenden Gewalt in Ägypten haben die USA einen Grossteil ihrer umfangreichen Militärhilfe für das Land auf Eis gelegt. Das US-Aussenministerium teilte am Mittwoch mit, dass Rüstungslieferungen eingestellt und Mittel zurückgehalten würden.

Die Wiederaufnahme der Hilfen hänge von einem «glaubwürdigen Prozess hin zu einer demokratisch gewählten zivilen Regierung» ab, sagte eine Sprecherin des Aussenministeriums. Die USA würden vorerst keine «grossen militärischen Systeme» mehr an Ägypten liefern. Dazu gehören nach Angaben aus Regierungskreisen Kampfhelikopter vom Typ Apache, Kampfflugzeuge vom Typ F-16 und M1A1 Abrams-Panzer.

Kampf gegen Terrorismus geht weiter

Militärhilfe, die für den Kampf gegen Terrorismus und den Schutz der ägyptischen Grenzen bestimmt ist, soll aber weiter fliessen. Auch an der Lieferung von Ersatzteilen und der Zusammenarbeit bei militärischem Training halte Washington fest, sagten US-Regierungsvertreter.

Zuletzt flossen jährlich 1,5 Milliarden Dollar aus den USA nach Ägypten. Davon entfielen 1,3 Milliarden Dollar auf Rüstungsgüter und militärische Ausbildung.

Nach dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi durch das Militär Anfang Juli und der gewaltsamen Niederschlagung der Proteste seiner Anhänger in den folgenden Wochen wurden die Zahlungen vorerst gestoppt. Zudem wurde Mitte August eine geplante gemeinsame Militärübung abgesagt.

Langjährige Unterstützung

Seit dem Friedensvertrag zwischen Israel und Ägypten im Jahr 1979 ist Kairo für Washington ein Verbündeter im Nahen Osten. Die ägyptische Regierung trägt auch die Verantwortung für den Suez-Kanal, ein für die USA strategisch wichtiges Nadelöhr für Öltanker ebenso wie Kriegsschiffe.

Im Gegenzug unterstützte die US-Regierung Ägyptens Armee mit Milliardensummen. Kritiker warfen der US-Regierung aber seit langem vor, dabei die Augen vor der Verletzung der Menschenrechte durch die Regierung in Ägypten zu verschliessen. (ami/chk/sda)

Erstellt: 09.10.2013, 22:49 Uhr

Artikel zum Thema

Mursi wegen Anstiftung zu Mord im November vor Gericht

In Ägypten beginnt am 4. November der Prozess gegen den gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi. Er soll zum Mord an Demonstranten angestiftet haben. Die USA wollen offenbar die Militärhilfe kürzen. Mehr...

Schwere Angriffe auf ägyptische Armee

Bei mehreren Attacken auf die Sicherheitskräfte kamen in Ägypten 18 Soldaten und Polizisten ums Leben. In Kairo setzten Unbekannte gar einen Granatwerfer ein. Mehr...

Über 50 Tote bei Ausschreitungen in Kairo

Die ägyptischen Sicherheitskräfte gingen wieder mit voller Härte gegen Islamisten vor. Dutzende wurden bei Strassenschlachten erschossen. Teile Kairos glichen einem Kriegsgebiet. Mehr...

Bildstrecke

Viele Tote bei Ausschreitungen in Kairo

Viele Tote bei Ausschreitungen in Kairo Anhänger und Gegner des gestürzten Präsidenten Mursi haben sich in Ägypten blutige Kämpfe geliefert. Über 50 Menschen kamen ums Leben.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Robo-Adviser gehen offline

Das Wohnzimmer staubsaugen zu lassen, ist etwas andere, als das Vermögen anzuvertrauen: Robo-Adviser in der Schweiz sind auf dem Rückzug. Die Gründe.

Blogs

Sweet Home Helle Freude!

Mamablog Vom Dammriss meiner Schwiegermutter

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...