USA und Iran verhandeln in Zürich

Die Vize-Aussenminister der beiden Länder treffen sich, um eine Grundsatzeinigung zu erzielen. Laut iranischen Medienberichten sollen sogar die Aussenminister John Kerry und Mohammed Sarif vor Ort sein. Das ist aber zweifelhaft.

Lang anhaltender Grundsatzkonflikt: Die Aussenminister John Kerry und Mohammad Javad Sarif gleisten die Fortsetzung der Verhandlungen Mitte Januar in Genf auf. (14. Januar 2015)

Lang anhaltender Grundsatzkonflikt: Die Aussenminister John Kerry und Mohammad Javad Sarif gleisten die Fortsetzung der Verhandlungen Mitte Januar in Genf auf. (14. Januar 2015) Bild: Martial Trezzini/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die USA und der Iran haben unter zunehmendem Zeitdruck und wachsender Kritik in beiden Ländern die Atomverhandlungen fortgesetzt. Die US-Chefunterhändlerin Wendy Sherman und der iranische Vizeaussenminister Abbas Araghchi trafen sich dazu in Zürich.

Mit am Tisch sei auch die EU-Unterhändlerin Helga Schmid gewesen, verlautete aus US-Regierungskreisen. Die drei hatten sich zuletzt zusammen mit Vertretern aus China, Frankreich, Grossbritannien, Russland und Deutschland am vergangenen Wochenende in Genf über das komplizierte Dossier gebeugt.

Zuvor hatte es laut iranischen Medienberichten geheissen: Die Aussenminister John Kerry und Mohammed Sarif würden ebenfalls vor Ort sein. Ob es sich tatsächlich um ein Treffen auf solch einer hohen diplomatischen Ebene handelt, ist zweifelhaft.

Nur noch bis März haben der Westen und der Iran nach einem selbst auferlegten Terminplan Zeit, eine Grundsatzeinigung in dem zwölfjährigen Dauer-Konflikt zu erzielen. Eine umfassende Einigung soll bis Juli stehen.

In den USA wollen zudem die Republikaner noch während der laufenden Verhandlungen neue Sanktionen gegen den Iran verhängen. Präsident Barack Obama hat dagegen sein Veto angekündigt.

Der Westen will durch eine Einigung sicherstellen, dass Teheran keine Atombomben entwickelt. Dem Iran, der diese Absicht stets dementiert hat, geht es in erster Linie um die Aufhebung der Sanktionen.

Sarif warnt vor einem Scheitern

Der iranische Aussenminister Mohammed Jawad Sarif warnte vor einem Scheitern der Atomverhandlungen, sollte der US-Kongress neue Sanktionen gegen das Land beschliessen. Es gebe eine Vereinbarung mit dem Ziel, ein «umfassendes Abkommen» zu erreichen, sagte Sarif am Weltwirtschaftsforum in Davos.

Wer diese Vereinbarung torpediere, müsse von der internationalen Gemeinschaft «isoliert» werden, ob es sich um den US-Kongress handle oder irgendjemand anderes. (pst/sda)

Erstellt: 23.01.2015, 15:02 Uhr

Artikel zum Thema

«Hinter den Kulissen haben wir einiges erreicht»

Die Atomverhandlungen mit dem Iran haben erneut zu keiner Einigung geführt, sind aber auch nicht gescheitert. Einige Stimmen sprechen von zu klärenden Details, andere bemängeln fehlenden politischen Willen. Mehr...

Heiss oder kalt?

Die UNO-Vetomächte und Deutschland wollen in Wien die Atomverhandlungen mit dem Iran abschliessen. Mehr als ein Rahmenvertrag dürfte es nicht werden. Mehr...

Sie verspielen eine historische Chance

Die Atomverhandlungen zwischen den USA und dem Iran gehen in die letzte Runde. Scheitern sie, liegt das auch an Teherans Neinsagern, die in einem antiamerikanischen Reflex gefangen sind. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Auf Händen getragen: Eine handgeschnitzte Statue der Jungfrau Maria wird anlässlich des Fests zu Ehren der «Virgen del Carmen» durch die andalusische Stadt Málaga geführt. (16. Juli 2019)
(Bild: Daniel Perez / Getty Images) Mehr...