US-Drohne tötet «Emir der Selbstmordattentäter» des IS

Im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat hat die internationale Koalition in Syrien einen hochrangigen IS-Anführer getötet.

Mörderischer Koordinator im Irak: Das Pentagon bestätigt den Tod von Tariq bin Tahar al-Awni al-Harzi.

Mörderischer Koordinator im Irak: Das Pentagon bestätigt den Tod von Tariq bin Tahar al-Awni al-Harzi. Bild: Charles Dharapak/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine US-Drohne habe den tunesischen Extremisten Tariq bin Tahar al-Awni al-Harzi sowie einen weiteren Kämpfer tödlich getroffen, teilte das Pentagon am Donnerstag mit. Es habe keine zivilen Opfer gegeben, hiess es aus Verteidigungskreisen.

Pentagonsprecher Jeff Davis sagte, al-Harzi sei bereits am 16. Juni in Schaddadi getötet worden. Er half demnach bei der Bewegung von ausländischen Kämpfern und Waffen entlang der syrisch-irakischen Grenze. Im Irak habe er zudem Selbstmordanschläge koordiniert. Al-Harzis Tod schwäche den IS dabei, Kämpfer aus dem Ausland in die Region und wieder heraus zu bringen, sagte Davis.

Sanktionen gegen al-Harzi

Nach Angaben des internationalen Koalitionsbündnisses, das den IS seit Monaten im Irak und in Syrien bekämpft, wurden am besagten Tag insgesamt vier Standorte der Terrormiliz in Syrien mit Luftschlägen angegriffen. Zwei davon richteten sich gegen die Stadt Al-Hasaka, die in der Nähe von Schaddadi liegt. Dabei seien eine IS-Anlage getroffen und ein Fahrzeug zerstört worden.

Im September 2014 erhob das US-Finanzministerium Sanktionen gegen al-Harzi und sieben weitere Personen, die die Bewegung von ausländischen Kämpfern zugunsten des IS und der Nusra-Front finanziert oder anderweitig unterstützt haben sollen. Das Ministerium bezeichnete al-Harzi in einer Erklärung als Terroristen und den «Emir der Selbstmordattentäter» der IS-Gruppe. (hae/sda)

Erstellt: 03.07.2015, 02:00 Uhr

Artikel zum Thema

IS-Kampftaktik wird zum Exportschlager

Die Angriffe der Jihadisten auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel erinnern an den Vorstoss von Kämpfern der Terrormiliz Islamischer Staat auf die irakische Stadt Ramadi. Mehr...

Jetzt kämpft er für Allah

Seit einem Jahr gibt es den Islamischen Staat. Ex-Thaibox-Weltmeister Valdet Gashi hat sich ihm angeschlossen. Nun schildert er seinen Alltag im Kalifat. Mehr...

27 Tote bei Anschlag auf Moschee in Kuwait

Die Terrormiliz Islamischer Staat hat sich zu einem tödlichen Anschlag auf eine schiitische Moschee in Kuwait bekannt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Sweet Home Portugal ist in Solothurn

Tingler Zeichen der Zukunft

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Rochen statt Rentier: Ein als Weihnachtsmann verkleideter Taucher gesellt sich zu den Bewohnern des Ceox-Aquariums in Seoul. Südkorea ist das einzige ostasiatische Land, das Weihnachten als nationalen Feiertag anerkennt. (7. Dezember 2018)
(Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images) Mehr...