US-Drohnenangriff auf deutsche Islamisten

In Pakistans sind fünf deutsche Islamisten getötet worden. Sie hätten sich zur Terrorausbildung im Gebiet befunden. Dabei handelt es sich nicht um einen Einzelfall.

Jagd auf Terroristen: Eine amerikanische Drohne im pakistanisch-afghanischen Grenzgebiet.

Jagd auf Terroristen: Eine amerikanische Drohne im pakistanisch-afghanischen Grenzgebiet. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nahe der afghanischen Grenze getroffen. Bei den Toten handele es sich vermutlich um Deutsche, die sich zur Terrorausbildung in dem Gebiet aufgehalten hätten. Das angegriffene Haus, das in der Nähe einer Moschee und eines Krankenhauses liegt, gehörte den Angaben zufolge einem Pakistaner, der in der Stadt wohnt.

Anwohner berichteten, der Hausbesitzer sei im Gewahrsam des pakistanischen Geheimdienstes, seitdem er bereits vor einigen Monaten gemeinsam mit einem Deutschen im nordwestlichen Bezirk Bannu festgenommen worden sei. «Er hat all diesen Deutschen Obdach gegeben», sagte ein Nachbar.

Zwei weitere Anwohner sagten, sie hätten nach dem Angriff einige der Leichen gesehen. Es habe den Anschein, dass es sich bei allen um Ausländer gehandelt habe, sagten sie. Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes sagte auf dapd-Anfrage, das Ministerium gehe diesen Meldungen nach.

Ausbildungscamps in Pakistan und Afghanistan

Die deutschen Sicherheitsbehörden registrieren bereits seit geraumer Zeit immer mehr Ausreisen radikaler Islamisten ins pakistanisch-afghanische Grenzgebiet. 2009 nahmen diese Reiseaktivitäten dem Verfassungsschutzbericht zufolge deutlich zu, meist über die Türkei, Ägypten und den Iran. Die Verfassungsschützer mutmassen, dass die Islamisten in der Region terroristische Ausbildungslager aufsuchen wollen oder eine terroristische Ausbildung bereits hinter sich haben.

Auch Mitglieder der «Sauerland-Gruppe» hatten sich 2006 in einem Terrorcamp an der Grenze zu Afghanistan ausbilden lassen. Die vier Terroristen wurden im März vom Oberlandesgericht Düsseldorf zu Haftstrafen zwischen fünf und zwölf Jahren verurteilt. Sie hatten nach Überzeugung des Gerichts Anschläge auf US-Einrichtungen in Deutschland geplant.

(jak/dapd)

Erstellt: 04.10.2010, 20:44 Uhr

Artikel zum Thema

Plante al-Qaida ein Attentat am Alexanderplatz?

Laut einem amerikanischen Medienbericht sollen islamistische Terroristen bereits mehrere Ziele in Berlin für Attentate ausgewählt haben – an viel besuchten Orten in der Hauptstadt. Mehr...

USA warnen vor Terroranschlägen in Europa

Die US-Regierung sorgt sich um ihre Bürger: Sie überlegt sich, ob sie eine Reisewarnung für Europa herausgeben will. Öffentliche Plätze, Sehenswürdigkeiten und Bahnhöfe seien nicht vor Terroristen sicher. Mehr...

Paid Post

Robo-Adviser gehen offline

Das Wohnzimmer staubsaugen zu lassen, ist etwas andere, als das Vermögen anzuvertrauen: Robo-Adviser in der Schweiz sind auf dem Rückzug. Die Gründe.

Blogs

Mamablog Was Eltern über Tik Tok wissen müssen

Geldblog Warum hohe Dividenden nie garantiert sind

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...