Über 50 Tote bei Ausschreitungen in Kairo

Die ägyptischen Sicherheitskräfte gingen wieder mit voller Härte gegen Islamisten vor. Dutzende wurden bei Strassenschlachten erschossen. Teile Kairos glichen einem Kriegsgebiet.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei gewaltsamen Protesten in Ägypten sind am Sonntag Sicherheitskreisen zufolge über 50 Menschen getötet worden. Die staatliche Nachrichtenagentur Mena berichtete zudem von mehr als 200 Verletzten.

Nach Angaben des Innenministeriums starben die meisten Menschen in der Hauptstadt Kairo und in den Vororten. 423 Menschen seien festgenommen worden, hiess es weiter. Die Kämpfe brachen aus, als Anhänger und Gegner des vom Militär gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi auf die Strassen gingen.

Auf Muslimbrüder geschossen

Die meisten Toten hätten Schussverletzungen erlitten, hiess es aus Sicherheitskreisen. Ein Mediziner sagte, die Polizei und das Militär hätten von einer Brücke aus auf Anhänger der Muslimbrüder geschossen.

In Kairo ignorierten Tausende Anhänger der Muslimbrüder Warnungen der Regierung und demonstrierten für Mursi. Sie marschierten in Richtung des Tahrir-Platzes, auf dem sich Regierungsanhänger zum Gedenken an den Jahrestag des Angriffs auf Israel 1973 versammelten.

Die Streitkräfte feierten am Sonntag den 40. Jahrestag des Nahostkrieges gegen Israel 1973. Die Feierlichkeiten wurden am Abend unbeeindruckt von den Strassenkämpfen in einem Stadion fortgesetzt und live im Fernsehen übertragen.

Streitkräftechef General Abdel Fattah al-Sisi und Präsident Adli Mansur nahmen an der Zeremonie teil. Sisi verglich das Militär mit den Pyramiden. «Da gibt es jene, die denken, das Militär könnte zerschlagen werden», sagte er in seiner Rede. «Seht ihr die Pyramiden? Das Militär ist wie die Pyramiden, weil das ägyptische Volk an seiner Seite ist.»

Ausschreitungen auch in Alexandria und Suez

Die Polizei setzte Tränengas ein, um die Muslimbrüder vom Platz fernzuhalten. Die Regierung erklärte, jeder, der während der Gedenkveranstaltung gegen die Armee auf die Strasse gehe, werde als Agent feindlicher Mächte und nicht als Demonstrant angesehen. Auch in anderen Städten wie Alexandria, Suez und Aswan kam es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Mursi-Anhängern und -Gegnern.

Die Muslimbrüder sehen sich starkem Druck der Regierung ausgesetzt. Hunderte Anhänger wurden im Sommer bei Ausschreitungen getötet, ihre Anführer sitzen im Gefängnis. Die Bewegung ist seit knapp zwei Wochen faktisch verboten. Ein Gericht untersagte den Islamisten jedwede Tätigkeit und ordnete die Beschlagnahmung von deren Geldern an. (ami/chk/sda/AP)

Erstellt: 07.10.2013, 07:52 Uhr

Blutiger Sonntag in Kairo: Mehr als 50 Menschen bei Strassenkämpfen getötet. (Video: Reuters )

Artikel zum Thema

Proteste schlagen in Gewalt um – vier Tote

In vielen Städten Ägyptens gingen Muslimbrüder auf die Strasse. Beim Tahrir-Platz feuerte die Polizei aus Militärfahrzeugen auf die Demonstranten. Mindestens vier Menschen kamen ums Leben. Mehr...

Mursi-Anhänger protestieren erstmals wieder auf Tahrir-Platz

Hunderte Anhänger des gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi skandierten in Kairo: «Nieder mit der Militärregierung!» Derweil gab die US-Regierung bekannt, dass die finanzielle Hilfe für Ägypten gesichert sei. Mehr...

Schweiz lockert Reisehinweise für Ägypten

Der Bund hat die Reisewarnung für Ägypten etwas entschärft. Neu rät das EDA nicht mehr von Reisen an die Badeorte ab. Vor nicht dringenden Reisen in andere Gebiete wird jedoch weiter gewarnt. Mehr...

Bildstrecke

Christen in Ägypten

Christen in Ägypten Seit dem Sturz des islamistischen ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi ist die Lage der christlichen Kopten in Ägypten prekärer geworden.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

History Reloaded Die Schweiz, ein Land der Streiks

Beruf + Berufung Die Angst des Rebellen

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...