Vier Palästinenser an Gaza-Grenze getötet

Erneut eskalierte am Freitag die Gewalt im Gazastreifen. Die Uno-Generalversammlung hält am Mittwoch eine Krisensitzung ab.

Über 120 Tote: Seit Ende März protestieren immer wieder Palästinenser an der Grenze des Gazastreifens. (EPA/MOHAMMED SABER)

Über 120 Tote: Seit Ende März protestieren immer wieder Palästinenser an der Grenze des Gazastreifens. (EPA/MOHAMMED SABER)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Angesichts der anhaltenden Gewalt im Gazastreifen hält die Uno-Generalversammlung am Mittwoch eine Krisensitzung ab. Die Sitzung wurde von den arabischen Staaten beantragt. Wie der Präsident der Uno-Generalversammlung, Miroslav Lajcak, in einem Brief an die 193 Mitgliedsstaaten vom Freitag erklärte, soll im Zuge der Sitzung über eine Resolution abgestimmt werden. Mit dieser würde Israel für die Gewalteskalation verurteilt.

Die Resolution ähnelt nach Angaben von Diplomaten jener, die am 1. Juni im Uno-Sicherheitsrat am Veto der USA gescheitert war. Eine von Washington eingebrachte Resolution, die der radikalislamischen Hamas die Schuld für die jüngsten Auseinandersetzungen mit Israel zugewiesen hatte, scheiterte ebenfalls im Sicherheitsrat.

Über 120 Tote

Seit Ende März protestieren immer wieder Palästinenser an der Grenze des Gazastreifens. Dabei versuchten Palästinenser nach Angaben der israelischen Armee wiederholt, Soldaten an der Grenze anzugreifen oder auf israelisches Territorium vorzudringen. Seit Beginn der Proteste tötete die israelische Armee nach palästinensischen Angaben mehr als 120 Palästinenser. Auf israelischer Seite gab es mehrere Verletzte.

Am Freitag berichtete das Gesundheitsministerium in Gaza, israelische Soldaten hätten vier Palästinenser erschossen. Unter den Toten war demnach auch ein 15-jähriger Junge. Mehr als 100 Menschen seien verletzt worden, darunter auch ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP. (sda)

Erstellt: 09.06.2018, 03:28 Uhr

Artikel zum Thema

Israel unter Beschuss – Vergeltung aus der Luft

Israel erlebt den schwersten Angriff seit dem Gaza-Krieg vor rund vier Jahren. Der Gegenschlag folgt prompt. Mehr...

Schrei nach Aufmerksamkeit aus dem Gaza-Gefängnis

Analyse Für die Eskalation im Nahostkonflikt ist nicht nur die israelische Armee, sondern auch die Hamas verantwortlich. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Es gibt Besseres als Escorts

Echte Erotik und richtigen Sex, bei dem beide Lust aufeinander haben, findet man nicht bei Escorts. Aber dafür beim Casual-Dating im Internet.

Blogs

Sweet Home Versteckspiel mit dem TV

Tingler Immer schöner

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Seit Tagen harren auf einem Rettungsschiff 629 Flüchtlinge aus. Spanien hat sich nun bereit erklärt, das Schiff im Hafen von Valencia anlegen zu lassen, nachdem Italien die Einfahrt in seine Häfen verweigert hatte. (16. Juni 2018)
(Bild: Karpov/SOS Mediterranee/handout ) Mehr...