Wiederaufbau des Gazastreifens kostet vier Milliarden Dollar

Beim jüngsten Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern kamen über 2200 Menschen ums Leben. Nun kann auch der materielle Schaden beziffert werden. Die Schweiz unterstützt den Wiederaufbau.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Für den Wiederaufbau im Gazastreifen nach dem jüngsten bewaffneten Konflikt mit Israel werden nach Angaben der Palästinenser vier Milliarden Dollar gebraucht. Dies geht aus einem am Donnerstag veröffentlichten 76-seitigen Bericht der Einheitsregierung hervor.

Das Dokument richtet sich an eine für Sonntag kommender Woche in die ägyptischen Hauptstadt Kairo einberufene Geberkonferenz. Allein 1,9 Milliarden Dollar seien für den Wiederaufbau öffentlicher und privater Infrastruktur nötig, weitere 1,2 Milliarden Dollar zur «Reaktivierung der wirtschaftlichen Leistung», heisst es darin.

100'000 Einwohner noch immer obdachlos

Nach anhaltendem Raketenbeschuss durch militante Palästinenser aus dem Gazastreifen hatte die israelische Armee dort im Juli eine Offensive mit Luftangriffen und zeitweise auch Bodentruppen gestartet. Mehr als 2150 Palästinenser und 73 Israelis wurden getötet.

Weite Teile des Küstenstreifens wurden zerstört. Nach siebenwöchigen Kämpfen trat am 26. August eine Feuerpause in Kraft. Mehr als 100'000 Einwohner des Gazastreifens sind nach wie vor obdachlos, viele leben in Notunterkünften. Es kursieren auch Schätzungen, die von deutlich höheren Kosten für den Wiederaufbau ausgehen.

Schweiz gibt 120 Millionen Franken

In dem nun vorgelegten Bericht heisst es, zunächst müssten Trümmer sowie nicht detonierte Granaten und Raketen weggeschafft werden. Daraufhin sollten das beschädigte örtliche Kraftwerk repariert sowie die Energie- und Trinkwasserversorgung wieder hergestellt werden.

Auch für den Gesundheits- und den Bildungssektor seien Finanzhilfen nötig. In dem Bericht wird zudem gefordert, die seit dem Jahr 2006 andauernde israelische Blockade des Gazastreifens aufzuheben, um Handel zu ermöglichen.

Die Schweiz hat sich bereit erklärt, 120 Millionen Franken für den Wiederaufbau bereit zu stellen, wie das Aussendepartement (EDA) Anfang Woche mitteilte. Bern verlangt allerdings von den am Konflikt beteiligten Parteien nicht näher beschriebene Garantien – von der palästinensischen Hamas genauso wie von Israel. (chk/sda)

Erstellt: 03.10.2014, 03:58 Uhr

Artikel zum Thema

Der Wiederaufbau dauert 20 Jahre

50 Tage dauerte der jüngste Gaza-Konflikt. Seine Spuren werden noch Jahrzehnte sichtbar sein. Experten präsentieren eine erste Bilanz. Mehr...

Glückskette ruft zu Spenden für den Nahen Osten auf

17 Millionen Franken haben die Schweizer schon für die Opfer des Krieges in Syrien gespendet. Doch die Situation in den Nachbarländern ist so prekär, dass die Glückskette einen neuen Aufruf startet. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Es gibt Besseres als Escorts

Echte Erotik und richtigen Sex, bei dem beide Lust aufeinander haben, findet man nicht bei Escorts. Aber dafür beim Casual-Dating im Internet.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Freudensprung: Ein türkischer Mann zelebriert das Ende des Fastenmonats Ramadan in Istanbul. (17. Juni 2018)
(Bild: Emrah Gurel/AP Photo) Mehr...