Abbas entschuldigt sich für antisemitische Äusserungen

Nach heftiger Kritik: Der Palästinenserpräsident hat sich für seine Äusserungen über Juden entschuldigt.

Sorgte für weltweite Empörung: Palästinenserpräsident Mahmud Abbas.

Sorgte für weltweite Empörung: Palästinenserpräsident Mahmud Abbas. Bild: Chris Wattie/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat sich für seine jüngsten Äusserungen über Juden entschuldigt. Er verurteile den Holocaust und «Antisemitismus in all' seinen Formen», erklärte Abbas am Freitag in Ramallah.

Am Montagabend hatte er in einer Rede vor dem Palästinensischen Nationalrat nahegelegt, dass die Beziehungen der Juden zum Bankwesen mit der jahrhundertelangen Judenfeindlichkeit und somit auch der Ermordung von sechs Millionen Juden durch die Nationalsozialisten zu tun habe.

Wenn seine Äusserungen Menschen beleidigt hätten, «speziell Menschen jüdischen Glaubens, entschuldige ich mich bei ihnen», hiess es einer von Abbas veröffentlichten Mitteilung. Der 82-Jährige hatte unter anderem behauptet, dass es «Judenfeindlichkeit nicht wegen ihrer Religion, sondern eher wegen ihrer sozialen Funktion» gebe, und fügte hinzu, es sei an dieser Stelle «deren soziale Funktion im Zusammenhang mit Banken und Zinsen» gemeint.

Die Äusserungen hatten weltweit für Empörung gesorgt. Neben Israels Regierungschef Benjamin Netanyahu protestierten auch die USA, Deutschland, die EU und die UNO gegen die Aussagen des Palästinenserpräsidenten.

Unabhängig von der internationalen Verurteilung wurde Abbas am Freitag als Vorsitzender des Exekutivkomitees der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) wiedergewählt. Der Nationalrat in Ramallah bestätigte ihn einstimmig im Amt. (ij/AFP)

Erstellt: 04.05.2018, 13:13 Uhr

Artikel zum Thema

Abbas gibt Juden Mitschuld am Holocaust

Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas sorgt mit antisemitischen Aussagen international für Empörung. Mehr...

«Der US-Botschafter ist der Sohn eines Hundes»

Video Während einer Rede hat Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas den US-Botschafter in Israel scharf attackiert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Ein Fehltritt mit Folgen

Eine kleine Unaufmerksamkeit, ein bisschen Pech – ein Unfall ist schnell passiert. Zum Glück hat die Suva die Kosten im Griff.

Blogs

Geldblog So investieren Sie den Göttibatzen optimal

Sweet Home Einfach speziell

Die Welt in Bildern

Mit Augenringen: Kinder präsentieren in der Shougang-Eishockey-Arena Bing Dwen Dwen das Maskottchen der Winterspiele 2022 in Peking. (17. September 2019)
(Bild: Xinyu Cui/Getty Images) Mehr...