Zum Hauptinhalt springen

Afrikas Herz schlägt für Handys

Die wirtschaftliche Verflechtung von Afrika und China wird immer enger. Das zeigt nicht nur die Reise des chinesischen Präsidenten in den Kongo, sondern auch der Boom der Mobiltelefone.

Handyboom im Kongo: Dieser Laden in Kinshasa verkauft Prepaidkarten für Mobiltelefone.
Handyboom im Kongo: Dieser Laden in Kinshasa verkauft Prepaidkarten für Mobiltelefone.
Reuters
Mobile Kommunikation: Ein Mann telefoniert auf einem Boot auf dem Kongo-Fluss in der Nähe von Kinshasa. (23. Juli 2006)
Mobile Kommunikation: Ein Mann telefoniert auf einem Boot auf dem Kongo-Fluss in der Nähe von Kinshasa. (23. Juli 2006)
Reuters
Zuflucht in Zelten: Das Flüchtlingslager in Mubimbi in Südkivu.
Zuflucht in Zelten: Das Flüchtlingslager in Mubimbi in Südkivu.
Reuters
1 / 9

Der chinesische Präsident Xi Jinping besucht zum ersten Mal Afrika, den «Kontinent der Hoffnung und des Versprechens». Nach dem Besuch in Tansania und Südafrika, wo er zahlreiche Kooperationsabkommen abgeschlossen hat, steht die Demokratische Republik Kongo auf Jinpings Reiseplan. Der kongolesische Präsident Denis Sassou-Nguesso sagte am Mittwoch gegenüber den Medien, der Besuch von Xi Jinping sei ein historisches Ereignis.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.