Kämpfe in Nordsyrien flammen wieder auf

In der Rebellenhochburg Idlib wüten erneut heftige Gefechte. Aktivisten zufolge werden bei den jüngsten Angriffen fast 100 Personen getötet.

In Schutt und Asche: In der Provinz Idlib sind Regierungstruppen genauso wie Rebellen und Jihadisten an den Kämpfen beteiligt. (Symbolbild) Foto: Keystone

In Schutt und Asche: In der Provinz Idlib sind Regierungstruppen genauso wie Rebellen und Jihadisten an den Kämpfen beteiligt. (Symbolbild) Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei schweren Gefechten zwischen syrischen Regierungstruppen und Aufständischen in der Rebellenhochburg Idlib sind nach Angaben von Aktivisten fast hundert Kämpfer getötet worden. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte am Montag, die seit Samstag andauernden Kämpfe in der nordsyrischen Provinz seien die heftigsten seit Beginn einer Waffenruhe Ende August.

Mindestens 51 Kämpfer der Regierungstruppen sowie 31 Jihadisten und 14 andere Rebellen seien bei den Kämpfen im Südosten der Region getötet worden, teilte die Beobachtungsstelle mit. Demnach begannen die Kämpfe am Samstag mit einem Angriff der Dschihadistenallianz Hajat Tahrir al-Scham auf Stellungen der Regierungstruppen.

Die Truppen von Machthaber Baschar al-Assad hätten daraufhin Luftangriffe geflogen. Ein AFP-Korrespondent berichtete am Sonntag von dunklen Rauchwolken über der Region Maaret al-Numan nach Luftangriffen auf Stellungen der Rebellen. Auch am Montagmorgen hielten die Kämpfe weiter an, erklärte die Beobachtungsstelle. Die oppositionsnahe Organisation mit Sitz in Grossbritannien bezieht ihre Informationen von Aktivisten vor Ort. Für Medien sind die Angaben meist kaum zu überprüfen.

Die Provinz Idlib sowie Teile der angrenzenden Provinzen Hama, Aleppo und Latakia werden von der Dschihadistenmiliz Hajat Tahrir al-Scham und anderen islamistischen Milizen kontrolliert. Assad ist entschlossen, die Region wieder unter seine Kontrolle zu bringen.

Auf Vermittlung der Türkei und Russlands wurde im September 2018 eine Waffenruhe vereinbart, doch begann die Regierung in Damaskus im April eine neue Offensive in Idlib. Bei Luftangriffen der syrischen Armee und der russischen Luftwaffe wurden in den folgenden Monaten fast tausend Zivilisten getötet und hunderttausende weitere vertrieben.

Ende August rief die russische Armee schliesslich eine einseitige Waffenruhe aus. Seither war es vergleichsweise ruhig in der Region. Doch gerade in den vergangenen Wochen gab es laut der Beobachtungsstelle vermehrt Angriffe, bei denen dutzende Zivilisten getötet wurden. (sda)

Erstellt: 02.12.2019, 15:19 Uhr

Artikel zum Thema

Erstmals wieder US-Patrouille an türkischer Grenze in Nordsyrien

In einem östlichen Bereich des türkisch-syrischen Grenzgebiets patrouillieren gepanzerte Fahrzeuge mit US-Flagge. Mehr...

Erdogan will in Syrien bleiben

Die Türkei plant nach der Offensive in Syrien, grosse Teile des Landes zu kontrollieren. Die internationale Kritik wird lauter. Mehr...

Der Profiteur ist Syriens Diktator Assad

Leitartikel Donald Trump hat in Syrien ein Desaster angerichtet. Dass die Türkei einen Waffenstillstand akzeptiert, ändert daran wenig. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Never Mind the Markets Die USA gegen die Nationalbank

Mamablog Warum uns die Zeit davonrennt

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Eingekuschelt: Ein geretteter Koala wird im Tierspital in Brisbane, Australien, gepflegt. (21. Januar 2020)
(Bild: Glenn Hunt/EPA) Mehr...