Zum Hauptinhalt springen

Al-Qaida befreit 300 Häftlinge

Der jemenitischen al-Qaida gelingt ein herber Schlag gegen die Regierung: Sie befreien aus dem al-Mukalla-Gefängnis hunderte Kämpfer – unter ihnen ist auch Khalid Batarfi, ein ranghoher al-Qaida-Funktionär.

Befreiter al-Qaida-Funktionär: Khalid Saeed Batarfi. Bild: Twitter / Ali_B_313 (2. April 2015)
Befreiter al-Qaida-Funktionär: Khalid Saeed Batarfi. Bild: Twitter / Ali_B_313 (2. April 2015)

Die jemenitische al-Qaida hat ein Gefängnis der Hafenstadt al-Mukalla angegriffen und rund 300 Häftling befreit. Al-Qaida-Trupps rückten aus mehreren Richtungen auf die Stadt im Südosten des Landes vor, berichteten Regierungsbeamte aus der Region.

Sie lieferten sich Kämpfe mit den regierungstreuen Armeeverbänden, die die Stadt verteidigen. Bei den meisten der befreiten Gefangenen handele es sich um al-Qaida-Angehörige, unter ihnen ist auch Khalid Saeed Batarfi, ein ranghoher Funktionär der Terrormiliz.

Der jemenitische al-Qaida-Ableger ist im Süden und Osten des Landes aktiv. Dort halten sich auch noch Teile der Armee und der Regierung von Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi auf.

Hadi war in der letzten Woche aus dem Land geflohen, nachdem schiitische Huthi-Rebellen weite Teile des Jemen unter ihre Kontrolle gebracht hatten. Seit mehr als einer Woche bombardiert eine von Saudiarabien geführte sunnitische Militärallianz Stellungen der Huthis im Jemen.

SDA/pst

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch