Angriff auf Ölarbeiter: Boko Haram tötet mindestens 50 Menschen

Die Terrormiliz hat am Dienstag bei einem Angriff mehrere Soldaten und Zivilisten getötet. Das attaktierte Geologen-Team befand sich in Nigeria auf der Suche nach Erdöl.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei einem Angriff der Islamistengruppe Boko Haram auf Erdölarbeiter in Nigeria sind nach übereinstimmenden Angaben von Rettungskräften, Hilfsorganisationen und aus Armeekreisen mindestens 50 Menschen getötet worden.

Die Zahl der Todesopfer werde vermutlich weiter steigen, hiess es am Donnerstag aus Sicherheitskreisen. Der Angriff auf Mitarbeiter des staatlichen nigerianischen Erdölkonzerns NNPC ereignete sich demnach bereits am Dienstag nahe Magumeri im Nordosten des Landes.

Geologen und Soldaten getötet

Weitere Quellen sprachen davon, dass die Geologen bei einem Feuergefecht nach einem Entführungsversuch der Terrormiliz Boko Haram getötet wurden. Die Leichen seien in ein Spital in Maiduguri im Nordosten des Landes gebracht worden, berichteten örtliche Medien am Donnerstag. Unter den Opfern seien unter anderem 18 Soldaten sowie Mitarbeiter des staatlichen Erdölunternehmens.

Die Geologen, die für die Universität Maiduguri arbeiten, hatten für das Erdölunternehmen im See Tschad nach neuen Erdölvorkommen geforscht. Dabei waren ihre Sicherheitsleute am Dienstag von den Terroristen angegriffen worden. Zehn Geologen wurden zunächst gekidnappt – später aber von der nigerianischen Armee befreit.

Boko Haram kämpft seit dem Jahr 2009 gewaltsam für die Errichtung eines islamischen Gottesstaats im mehrheitlich muslimischen Nordosten Nigerias. In dem Konflikt wurden bereits mehr als 20'000 Menschen getötet und 2,6 Millionen in die Flucht getrieben. (foa/sda)

Erstellt: 28.07.2017, 04:54 Uhr

Artikel zum Thema

Psychologin bändigt Extremisten

Boko Haram lässt sich nicht mit Waffengewalt vertreiben. Eine Psychologin begegnet den Terroristen auf neue Weise – und hat Erfolg. Mehr...

Boko Haram lässt Dutzende Mädchen frei

Video Rund 80 der vor drei Jahren von der Islamistengruppe Boko Haram verschleppten Schülerinnen sind frei gekommen. Die Schweiz hat dabei eine entscheidende Rolle gespielt. Mehr...

Nigerias zerstörte Kinder

Reportage Im westafrikanischen Land verüben Mädchen, die von Boko Haram entführt worden sind, fast täglich Selbstmordanschläge. Jenen, die der Terrorsekte entkamen, schlägt Hass und Misstrauen entgegen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Never Mind the Markets Die USA gegen die Nationalbank

Mamablog Warum uns die Zeit davonrennt

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Der Bilderbuchfan: Am Australien Open in Melbourne hat sich dieser Zuschauer eine spezielle Brille gebastelt.(21. Januar 2020)
(Bild: Michael Dodge/EPA) Mehr...