Zum Hauptinhalt springen

«Assad wird es nicht mehr geben»

Der saudische Aussenminister Adel al-Jubeir sagt, weder Russland noch der Iran könnten den syrischen Diktator Bashar al-Assad retten.

Mit Adel al-Jubeir sprach Paul-Anton Krüger in München
Adel al-Jubeir ist seit fast einem Jahr Aussenminister des Königreichs Saudi­arabien. Zuvor war er Botschafter in Washington. Foto: Carlos Barria (Reuters)
Adel al-Jubeir ist seit fast einem Jahr Aussenminister des Königreichs Saudi­arabien. Zuvor war er Botschafter in Washington. Foto: Carlos Barria (Reuters)

Ist die Hoffnung auf Frieden in Syrien jetzt berechtigt?

Der Ausgang in Syrien ist vorherbestimmt. Bashar al-Assad wird es in der Zukunft nicht mehr geben. Es kann sich um drei Monate handeln, um sechs Monate oder um drei Jahre – aber er wird nicht mehr Verantwortung für Syrien tragen. Ein Mann, der 300'000 Menschen ermordet, 12 Millionen vertrieben und ein Land zerstört hat, wird in Syrien keine Zukunft haben. Assad konnte nicht von seinem eigenen Militär gerettet werden, also hat er den Iran zu Hilfe gerufen. Der Iran konnte ihn nicht retten, also hat er die Hizbollah gerufen. Die Hizbollah konnte nicht helfen, also brachte er schiitische Milizen aus dem Irak und Pakistan ins Land, die aber ebenfalls nicht helfen konnten. Jetzt hat er die Russen gerufen, aber auch die werden ihm nicht helfen können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen