Zum Hauptinhalt springen

«Beim ersten Alarm war ich am Strand»

Zwischen Israel und Hamas herrscht Krieg. Der Zürcher Daniel Fanslau berichtet über den Alltag in Tel Aviv, das mit Raketen beschossen wird.

Vincenzo Capodici
Daniel Fanslau ist seit Sonntag in Tel Aviv. Der Zürcher Student verbringt seit 2011 jedes Jahr mehrere Woche in Israel. (10. Juli 2014)
Daniel Fanslau ist seit Sonntag in Tel Aviv. Der Zürcher Student verbringt seit 2011 jedes Jahr mehrere Woche in Israel. (10. Juli 2014)
zvg
Der Karmel-Markt ist belebt wie immer. (9. Juli 2014)
Der Karmel-Markt ist belebt wie immer. (9. Juli 2014)
zvg
Helikopter patrouillieren entlang der Küste. (9. Juli 2014)
Helikopter patrouillieren entlang der Küste. (9. Juli 2014)
zvg
Fussball-Spieler am Strand. (9. Juli 2014)
Fussball-Spieler am Strand. (9. Juli 2014)
zvg
1 / 6

Die Hamas greift mit Raketen auch Tel Aviv an. Wie viel Angst und Unsicherheit verspüren Sie? Die Situation hier ist sehr viel entspannter, als die mediale Berichterstattung vermuten lässt. Die Menschen gehen weiter ihren Tätigkeiten nach, auch wenn die Strassen am Abend weniger belebt sind, da viele grosse Clubs und Restaurants geschlossen haben. Persönlich verspüre ich keine Angst. Und ich versuche, alles so normal wie möglich zu machen. Gestern Abend schaute ich den WM-Halbfinal am Strand, daneben fand eine Geburtstagsfeier statt. Spannungen gehen vor allem von der Uneinigkeit der Bevölkerung aus, welche Reaktionen gegen die Hamas angemessen sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen