Zum Hauptinhalt springen

Bin Ladens gelockerter Hausarrest

Der tote Al-Qaida-Chef hatte gemäss Auswertung seines Handys wohl gute Kontakte zum pakistanischen Geheimdienst. US-Experten gehen gar davon aus, dass Bin Laden unter Schutz gestellt wurde.

Beim Selbststudium: Bin Laden in seinem Versteck in Abbottabad.
Beim Selbststudium: Bin Laden in seinem Versteck in Abbottabad.
Keystone

Von einem unwiderlegbaren Beweis für die Verbindung zwischen al-Qaida und dem pakistanischen Geheimdienst will die US-Regierung zwar nicht sprechen. Doch fanden sich auf dem von Osama Bin Laden benutzten Handy die Telefonnummern mehrerer Kommandanten der Extremistengruppe Harakat al-Mujahedin. Anführer dieser Gruppe hätten Vertreter des pakistanischen Geheimdienstes angerufen. Harakat wird ihrerseits von der pakistanischen Spionage seit 20 Jahren unterstützt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.