Boko Haram lässt Dutzende Mädchen frei

Rund 80 der vor drei Jahren von der Islamistengruppe Boko Haram verschleppten Schülerinnen sind frei gekommen. Die Schweiz hat dabei eine entscheidende Rolle gespielt.

82 Mädchen sind frei: Die Islamistengruppe Boko Haram hat sie vor drei Jahren verschleppt. Video: Tamedia/Reuters
Video: Philip Ojisua/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Drei Jahre nach der Entführung von hunderten Schülerinnen durch Islamisten in Nigeria sind 82 der Mädchen freigelassen worden. Dem sind jahrelange Verhandlungen vorausgegangen. Die Mädchen kamen laut Regierungsangaben im Rahmen eines Gefangenenaustausches mit der Islamistengruppe Boko Haram frei.

Die Schülerinnen sollen am Sonntag in die Hauptstadt Abuja gebracht werden, erklärte das nigerianische Präsidentenamt und bestätigte damit erste Meldungen über die Freilassung.

Aus Militärkreisen hiess es, die freigelassenen Mädchen würden gegenwärtig in einer Region an der Grenze zu Kamerun von Ärzten untersucht. Sie sollen dann zunächst in die Stadt Maiduguri geflogen werden.

Erste Freilassung seit Oktober

Boko Haram hatte Mitte April 2014 insgesamt 276 Schülerinnen einer Mädchenschule verschleppt. 57 Mädchen konnten kurz nach ihrer Entführung entkommen; die übrigen 219 wurden von Boko Haram festgehalten.

Im vergangenen Oktober liess die Islamistengruppe dann nach Verhandlungen mit der nigerianischen Regierung eine erste Gruppe von 21 Mädchen frei.

Schweizer Hilfe

Boko Haram kämpft seit Jahren für die Errichtung eines islamischen Gottesstaats im mehrheitlich muslimischen Nordosten Nigerias. Mindestens 20'000 Menschen wurden in dem Konflikt seit 2009 getötet. Tausende Zivilisten wurden seither verschleppt.

Die Verhandlungen waren von der Schweizer Regierung und dem Internationalen Roten Kreuz vermittelt worden, wie die Regierung Nigerias erklärte. Sie bedankte sich bei der Schweiz und dem Internationalen Komitee des Roten Kreuzes sowie weiteren Nichtregierungsorganisationen für die Hilfe bei den «langwierigen Verhandlungen». (sep/afp/sda)

Erstellt: 06.05.2017, 22:52 Uhr

Artikel zum Thema

Eine Festung ohne Mauer

Reportage Die Stadt Gwoza in Nigeria war das Hauptquartier von Boko Haram. Nach ihrer Befreiung ist sie Anlaufpunkt für Tausende Flüchtlinge. Mehr...

Militär befreit Tausende Frauen und Kinder

5000 Menschen sind offenbar von Streitkräften aus den Händen von Boko Haram befreit worden. Darunter viele Kinder und Frauen. Mehr...

Nigerias zerstörte Kinder

Reportage Im westafrikanischen Land verüben Mädchen, die von Boko Haram entführt worden sind, fast täglich Selbstmordanschläge. Jenen, die der Terrorsekte entkamen, schlägt Hass und Misstrauen entgegen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Geldblog Wohin mit dem Freizügigkeitsgeld?

Mamablog Ab auf die Bäume, Kinder!

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...