Das iranische Regime will es wissen

Die Tankerepisode ist kein isolierter Vorgang, Teheran gebärdet sich schon lange immer aggressiver.

Die Stena Impero soll ein Fischerboot gerammt haben – was niemand glauben muss. <nobr>Foto: Hasan Shirvani (Keystone)</nobr>

Die Stena Impero soll ein Fischerboot gerammt haben – was niemand glauben muss. Foto: Hasan Shirvani (Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Grossbritannien wird grosses Interesse daran haben, im Tankerkonflikt eine internationale Koalition an seiner Seite zu versammeln. Auf den ersten Blick sollte das nicht schwerfallen. Der Iran bemüht sich nicht wirklich, für die Kaperung der Stena Impero aus omanischen Gewässern eine Begründung zu konstruieren. Nach offiziellen iranischen Angaben haben die Revolutionsgarden den Tanker aufgebracht, weil er ein Fischerboot gerammt haben soll. Glauben muss das niemand.

Hier geht es um Vergeltung, nachdem die britische Marine zur Durchsetzung eines EU-Embargos iranisches Öl auf dem Weg nach Syrien aufgehalten hat – in britischen Gewässern, wohlgemerkt.

Auge um Auge ist im Völkerrecht nicht vorgesehen.

Juristisch liegt hier ein Konflikt. Der Iran spricht von einem «Akt der Piraterie» und argumentiert, die britische Aktion sei unrechtmässig gewesen. Das mag teilweise stimmen. Richtig ist aber auch, dass dies keine Vergeltung durch den Iran rechtfertigt. Auge um Auge ist im Völkerrecht nicht vorgesehen. Zweitens ist die Tankerepisode kein isolierter Vorgang, das Regime in Teheran gebärdet sich schon lange immer aggressiver.

Wichtig ist nun, dass Grossbritannien nicht aus der Iran-Allianz der Europäer herausbricht. Deswegen ist zweierlei gefragt: London sollte erstens keine unerfüllbaren Forderungen an die Partner stellen; und zweitens sollten die europäischen Hauptakteure Frankreich und Deutschland endlich ihr Vermittlungspotenzial erkennen und den Iran mit der Forderung nach Verhandlungen unter ernsthaften Druck setzen. Dabei kann es dann nicht nur um zwei Tanker gehen.

Erstellt: 21.07.2019, 20:48 Uhr

Artikel zum Thema

Das steckt hinter der Eskalation am Persischen Golf

Grossbritannien und Iran streiten um mehrere festgesetzte Tanker. Die USA und Russland mischen mit – die Kriegsgefahr steigt. Mehr...

Europa braucht eine Marinemission im Persischen Golf

Analyse Iran kapert einen britischen Öltanker. Was hinter den Provokationen der Revolutionsgarden steckt – und wie eine diplomatische Lösung aussehen müsste. Mehr...

«Tun Sie, was wir sagen, und Ihnen passiert nichts»

Eine Audiodatei offenbart den Funkverkehr zwischen den iranischen Revolutionsgarden und einem britischen Kriegsschiff kurz vor der Übernahme eines Tankers durch den Iran. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Sea Happy – abtauchen und Marken sammeln

Füllen Sie beim täglichen Einkauf Ihre Sea Happy Sammelkarte und freuen Sie sich über Geschenke mit Unterwasser-Flair.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...